Alles über Elektromotoren für Boote 🚤 Elektrobootsmotoren-Test 👍 10 Testsieger

Alles über Elektromotoren für Boote in unserem Elektrobootsmotoren-Test inklusive Testsieger.
2.4
(18)

In diesem Beitrag erfährst Du nicht nur alles Wissenswerte über Elektromotoren für Boote, sondern ebenso, welche die besten Elektrobootsmotoren sind. Aus diesem Grund haben wir den Artikel in zwei Abschnitte gegliedert. 

  1. Der erste ist theoretisch. In diesem erhältst Du alle technischen Informationen, wie beispielsweise:
    1. Was ist ein Elektromotor und wie funktioniert er?
    2. Was sind die besten E-Motoren für Boote?
    3. Welche Bauarten von Elektromotoren gibt es?
  2. Im zweiten dann die Übersicht über die 10 besten Elektromotoren für Boote, inklusive unserer Empfehlungen.

Falls Dich nur der zweite Abschnitt mit dem Test interessiert, da Du bereits über ausreichende technische Grundlagen besitzt, dann kannst Du über das Inhaltsverzeichnis direkt zu diesem navigieren.

Falls Du noch nicht sicher sein solltest, welche Art von Elektromotor am Ende am besten für Dein Boot geeignet ist, dann findest Du im ersten Abschnitt alle Infos, die Du für eine fundierte Kaufentscheidung benötigst.

Na dann, viel Spaß mit unserem Artikel zum Thema “Alles über Elektromotoren für Boote”.

Inhaltsverzeichnis

Elektromotoren sind nicht nur wichtig für kleine Boote, sondern ebenso hilfreich für größere Motor- und Segelboote, um kurze Strecken zu absolvieren. Für Segelboote werden sie beispielsweise benutzt, um im engen Gebieten – wie z.B. einer Marina – zu navigieren.

Beim Angeln mit einem Boot hingegen sind Elektromotoren oft die einzige Möglichkeit sich möglichst geräuscharm an einen Hotspot heranzuarbeiten, um die Fische nicht zu vertreiben. Aus diesen Gründen sollte bei der Wahl eines Elektromotors auf eine

  1. optimale Leistung
  2. in Kombination mit Ausdauer
  3. und hoher Qualität

geachtet werden.

Was ist ein Elektromotor?

Ein Elektromotor ist ein Motor, der elektrische Energie in mechanische Energie umwandelt und mit dieser ein Gerät betreibt – sei es im Haushalt, in der Industrie oder auf einem Boot.

Wie funktioniert ein Elektromotor? (einfach erklärt)

Ein Elektromotor ist ein Gerät, das Elektrizität in mechanische Energie umwandelt – im Gegensatz zu einem Elektrogenerator. Er funktioniert nach den Grundsätzen des Elektromagnetismus, die besagen, dass eine Kraft entsteht, wenn elektrischer Strom in einem Magnetfeld fließt.

Diese Kraft verursacht wiederum ein Drehmoment an einer Drahtschleife, die sich im Magnetfeld befindet, wodurch sich der Motor dreht und somit Arbeit verrichten kann.

Das Zauberwort bei einem Elektromotor heißt: Magnetismus.

Die wichtigste Eigenschaft des Elektromotors ist die Erzeugung eines Magnetfeldes durch elektrischen Strom. Dies geschieht, wenn man durch einen Leiter – die Spule des Rotors – Strom fließen lässt, wodurch ein Magnetfeld entsteht.

Zusätzlich werden Magnete benutzt.

Aus dem Physikunterricht weiß man: Zwei ungleiche Pole ziehen sich an, zwei gleiche Pole stoßen sich ab. Beim Elektromotor ruht das Prinzip auf dem Abstoßen zweier gleichnamiger Pole – nämlich das sich der Nordpol des Magneten im Stator und im Rotor voneinander abstoßen.

Der Rotor dreht sich dadurch, würde jedoch beim Südpol stehen bleiben. Daher wird mit Hilfe des Kommutators die Richtung des Stromes wieder geändert. Der Rotor dreht sich dadurch weiter und die elektrische Energie wird in eine mechanische Energie überführt.

Häufig ist die Steuerung des Elektroantriebs in Gestalt einer

  • Drehzahl-,
  • Drehmoment-,
  • Lage-,
  • Geschwindigkeits-
  • oder mehrvariablen Regelung

ausgeführt. Dabei kann einem Regelkreis ein oder mehrere weitere Regelkreise untergeordnet sein oder auch nicht.

Die Bestandteile eines Elektromotors

Ein Elektromotor besteht in der Regel aus den folgenden Bestandteilen.

  • Rotor: Der bewegliche Teil des Motors, der sich zwischen den beiden Polen befindet. Um den Rotor ist eine Spule wie eine Spirale gewickelt, die mit elektrischem Strom versorgt wird.
  • Stator: Elektro- oder Dauermagnet, der ein konstantes Magnetfeld erzeugt. Mit dem Motorgehäuse fest verbunden.
  • Stromquelle: Versorgt den Motor mit Strom. Der eingehende Gleichstrom wird mithilfe eines Kommutators umgepolt,
  • Kommutator: „Stromwender“ oder auch „Polwechsler“, Strom für den Rotor. Dient der Umpolung des Gleichstroms im Elektromotor.
  • Bürste: Versorgt den Rotor mit Strom.

Unterschiede bei der Leistung eines Elektromotors

Generell wird die Leistung entweder in PS oder in Watt angegeben. Doch bei einem Elektromotor kommt es zusätzlich noch darauf an, wo und was gemessen wird. Hier stellt sich die Frage, welche der wichtigste Leistungsindikator ist. Und zwar ist dieser die Vortriebsleistung des Motors.

Diese repräsentiert die Leistung, welche dem Boot tatsächlich zur Fortbewegung zur Verfügung steht. Bei den meisten Bootsmotoren wird sie jedoch nicht angegeben, sondern vielmehr die Eingangs- oder Wellenleistung. Der Unterschied zwischen diesen drei Leistungsangaben ist allerdings sehr groß. Daher definieren wir zunächst die einzelnen Begriffe:

  1. Eingangsleistung (Strom x Spannung): Leistungsaufnahme eines Antriebes, kann in Watt oder PS angezeigt werden
  2. Wellenleistung (Drehmoment x Winkelgeschwindigkeit): Leistungsangabe von Benzin-Außenbordern, wird in PS oder kW angezeigt. Berücksichtigt jedoch keine Propellerverluste, die zwischen 30% und 80% ausmachen können.
  3. Vortriebsleistung (Schub x Geschwindigkeit): Leistungsangabe der Großschifffahrt, wird ebenfalls in PS oder kW angegeben. Berücksichtigt alle Verluste einschließlich der Propellerverluste und gibt damit die tatsächlich zur Verfügung gestellte Leistung eines Antriebs an.

Wie stark muss ein Bootsmotor sein?

Als Faustregel gilt, dass eine Pferdestärke für ein Gewicht von etwa 12 – 18 Kilo ausreicht.

Das heißt, falls Dein Boot etwa 350 Kilo wiegt, brauchst Du einen Außenborder mit mindestens 30 bis 40 PS. Abhängig von der genauen Verwendung und dem Gewicht benötigt ein 2 Tonnen schweres Boot dementsprechend einen Außenborder mit 125 bis 200 PS.

Eine weitere Einteilung ist über die Schubkraft, wobei die zumindest notwendige Schubkraft von Länge und Gewicht abhängt. Der  folgenden Tabelle kannst die jeweilige Mindestschubkraft in Abhängigkeit der Bootsabmessungen entnehmen. Die Angaben sind allerdings nur Richtwerte und können je nach Hersteller variieren.

Im Zweifel also immer lieber einen etwas stärkeren Elektromotor kaufen, um nicht am Ende einen Angeltag wegen zu geringer Motorleistung abbrechen zu müssen.

Maximale BootslängeMaximales BootsgewichtMindestschubkraft LBS/KG
bis 4,0 m690 Kg28 Ibs / 12,7 kg
4,0 m780 Kg30 Ibs / 13,6 kg
4,5 m1100 Kg40 Ibs / 18,14 kg
5,5 m1800 Kg55 Ibs / 24,95 kg
6,5 m2000 Kg70 Ibs / 31,75 kg
7,0 m2500 Kg100 Ibs / 45,36 kg

Verschiedene Antriebsarten und Propellertechnik von Elektromotoren

Elektrische Bootsmotoren können in der Antriebstechnik unterschiedlich aufgebaut sein. Traditionelle Elektromotoren sind so aufgebaut, dass der Rotor nach innen gebaut und der Stator an der Außenseite des Motors angebracht ist. Die Magneten liegen hier dann an der Innenseite des Motors, die Spulen oder auch Spiralen wiederum außen.

Im Umkehrschluss liegt somit beim klassischen Elektromotor das Magnetfeld weiter innen und der Drehmoment ist der Bauweise zu Folge eher schwach ausgeprägt. Dies sind dann sogenannte Innenläufer.

Bei Außenläufern ist es genau anders herum. Bei diesen befindet sich der statische Teil (Stator) des Motors im Inneren und wird vom beweglichen Teil (Läufer) umschlossen.

Der Innenläufer kommt überall dort zum Einsatz, wo ein besonders hohes Leistungsniveau gebraucht wird. Denn er erreicht eine höhere Drehzahl und ist daher z. B. ideal für den Antrieb besonders schneller Flugzeuge mit kleinen, schnell drehenden Propellern geeignet.

Die meisten Modelle für Boote kommen allerdings mit geringeren Drehzahlen aus. Hier genügt ein Außenläufer, der durch das Gewicht des sich mitdrehenden Motormantels nur eine geringere Drehzahl erreicht. Diese ist dadurch aber konstanter und kann durchaus auch mal überlastet werden, ohne dass es Folgen für den Motor hat.

Bei vielen Elektromotoren wird das für die Funktion des Motors benötigte Wechselfeld über die sogenannten Bürsten (Schleifkontakte) betrieben. Es hat sich jedoch gezeigt, dass durch die Bürsten ein höherer Verschleiß und dadurch auch eine höhere Wartungsrate des Elektromotors erforderlich ist.

Einige Hersteller, z.B. Torqeedo, bauen deshalb bürstenlose elektronische Bootsmotoren. Bei diesen besteht zwischen dem beweglichen Rotor und dem feststehenden Stator kein elektrischer Kontakt.

Alle Bootsmotoren besitzen einen Propeller. Da man Propeller am effizientesten mit hohem Drehmoment und niedriger Drehzahl antreibt, werden Elektromotore mit Planetengetriebe untersetzt.

Diese werden auch Umlaufrädergetriebe genannt und sind Zahnradgetriebe, die den Propeller zum Drehen bringen. Effiziente Propeller zeichnen sich durch die drei folgenden Kriterien aus:

  1. Großer Durchmesser
  2. Hohe Steigung
  3. Niedrige Drehzahl

Somit können Außenläufer mit einem hohem Drehmoment einen Propeller effizient antreiben.

Elektromotor vs. Verbrennungsmotor: Vorteile und Nachteile

Elektromotoren für Boote besitzen einige Vorteile und sind somit immer mehr im Kommen. Zunächst ist ein Elektrobootsmotor wesentlich leiser als ein Verbrennungsmotor. Dies ist schonmal ein großer Vorteil, wenn man beim Angeln auf ruhigen Gewässern keine Fische aufscheuchen möchte.

Zusätzlich lässt sich die Geschwindigkeit besser kontrollieren und regulieren, was bei langsamen Fahrten und exaktem Ansteuern sinnvoll ist. Für das Vertikalangeln zum Beispiel ist ein Elektromotor nicht mehr wegzudenken.

Drittens erzeugt ein Elektromotor keine Abgase und ist somit auf vielen Gewässern in Deutschland zugelassen, wo ein Verbrennungsmotor nicht erlaubt ist.

Der Vorteil eines Benziners hingegen ist, dass er mehr Kraft besitzt. Es gibt auch leistungsstarke Elektromotoren, diese sind allerdings dementsprechend teurer und mit einer großen und schweren Batterie ausgestattet.

Hier gilt es, abzuwägen, auf welchem Gewässer man unterwegs ist. Allgemein gesagt, sinkt der Stellenwert von Verbrennungsmotoren jedoch kontinuierlich.

Die Vorteile eines Elektromotors für das Boot im Überblick:

  • Leiser.
  • Bessere Kontrolle und Regulierung der Geschwindigkeit.
  • Umweltfreundlicher.
  • Ressourcenschonender.
  • In allen Gewässern erlaubt.
  • Keine Verschmutzung durch auslaufendes Öl z.B. im Kofferraum oder gar im Wasser.

Wie lange leben Elektromotoren?

Die Lebensdauer von Elektromotoren hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  1. Qualität und Bauweise: Die Qualität des Motors und die Art seiner Konstruktion können die Lebensdauer beeinflussen. Hochwertige Motoren, die gut gefertigt sind, haben tendenziell eine längere Lebensdauer.
  2. Betriebsbedingungen: Die Art der Anwendung, Umgebungsfaktoren wie Temperatur, Feuchtigkeit und Staub sowie die Belastung des Motors können seine Lebensdauer beeinflussen. Ein Motor, der unter anspruchsvollen Bedingungen arbeitet, kann möglicherweise kürzer halten.
  3. Wartung und Pflege: Regelmäßige Wartung und Pflege, wie zum Beispiel Schmierung, können die Lebensdauer eines Elektromotors verlängern. Vernachlässigte Motoren neigen dazu, schneller zu verschleißen.
  4. Betriebsstunden: Die Anzahl der Betriebsstunden, die der Motor erlebt, spielt ebenfalls eine Rolle. Ein Motor, der ständig in Betrieb ist, wird sich schneller abnutzen als ein Motor, der nur gelegentlich genutzt wird.

Generell haben Elektromotoren im Vergleich zu Verbrennungsmotoren weniger bewegliche Teile und weniger Verschleiß, was ihre Lebensdauer verlängern kann. Elektromotoren können oft Hunderttausende von Betriebsstunden erreichen, bevor sie größere Probleme entwickeln.

Welche Batterie für den Elektrobootmotor?

Es gibt verschiedene Arten von Batterien, die für einen Bootsmotor geeignet sind.

Der Bleiakku gilt als zuverlässig, preiswert ist wartungsfrei und hat eine geringe Selbstentladung. Zudem kann er bei regelmäßiger Pflege eine lange Lebensdauer erreichen.

Bleiakkus werden für Gefahrmeldeanlagen, USV-Anlagen, Solar-Technik, mobile Elektrogeräte sowie auch in Echolot-Akkus eingesetzt. Bleibatterien sind in die folgenden 3 Bereiche aufgeteilt: AGM-Batterie, GEL-Batterie und Rein-Blei-Batterie.

  1. AGM-Batterie: Moderne Technik. Wird für einen Elektromotor auf jeden Fall empfohlen. Viele hunderte Ladezyklen, sind sehr widerstandsfähig und zudem noch preiswert. Optimale Nutzung bis zu 70 % und 500 – 700 Zyklen.
  2. GEL-Batterie: Sind zwischenzeitlich von den AGM- und Lithium-Batterien abgelöst worden. Sie sind nicht mehr ganz zeitgemäß, schwerer und zudem auch teurer. Außerdem ist nur eine Nutzung zu ca. 50 – 80 % mit ca. 400 – 500 Zyklen möglich.
  3. Rein-Blei-Batterien: Sehr günstig und vor allem von weniger namhaften Herstellern angeboten. Markenprodukte sind auch noch preiswert und etwas empfehlenswerter, da sie eine ausgewogenere Leistung besitzen. Eine optimale Nutzung ist jedoch nur zu rund 50% und für ca. 300 – 380 Zyklen möglich.  Das heißt, diese Batterien sind für kurze Fahrten mit viel Kraft geeignet, damit jedoch nicht die Nummer eins für Fahrten mit dem Elektroboot.

Lithiumbasierte Batterien: Sind bei vielen Herstellern wie z.B. Torpedo die Technologie der Wahl. Sie sind leicht, haben deutlich mehr Energie, sind hochstromfest und verlieren nicht an Kapazität.

Hier ist eine optimale Nutzung bis zu 85% und 5.000(!) Zyklen möglich. Einziger Haken: Sie sind dementsprechend teuer. Die Nachfrage steigt jedoch immer mehr, denn Lithiumbatterien sind von der Leistung her die Besten.

Wie groß muss die Batterie für einen Elektromotor sein?

Die benötigte Batteriegröße für einen Elektrobootmotor hängt von einigen Faktoren ab, die wir kurz gemeinsam durchgehen wollen:

  • Wie lange möchtest Du mit einer Ladung fahren? Je länger Du fahren möchtest, desto größer sollte die Batterie sein.
  • Wie schnell möchtest Du fahren? Schnelleres Fahren benötigt mehr Energie.
  • Wie schwer ist Dein Boot? Ein schwereres Boot benötigt mehr Energie, um sich fortzubewegen.
  • Wie weit möchtest Du fahren, bevor Du wieder aufladen musst? Die Reichweite beeinflusst die Batteriegröße.
  • Was für eine Batterie verwendest Du? Verschiedene Batterietechnologien haben unterschiedliche Energiedichten.
  • Ist der Elektromotor effizient? Ein effizienter Motor verbraucht weniger Energie.
  • Gibt es Lademöglichkeiten? Falls Du regelmäßig aufladen kannst, könnte eine kleinere Batterie ausreichen.
  • Hast du eine Sicherheitsmarge eingeplant? Es ist klug, ein bisschen Puffer einzukalkulieren.

Um einen Anhaltspunkt zu erhalten, gehe folgende Schritte durch:

  1. Ermittle deine typische Fahrzeit und Geschwindigkeit.
  2. Berechne den geschätzten Energieverbrauch pro Stunde.
  3. Multipliziere den Energieverbrauch pro Stunde mit deiner gewünschten Fahrtdauer.
  4. So erhältst Du die maximale Leistung Deiner Elektroboot-Batterie. 

Wichtig: Die Energie muss effektiv verfügbar sein, sprich Du musst die maximale Entladetiefe der Batterie bei Deinen Berechnungen berücksichtigen.

Wie lange kann man mit einem Elektrobootsmotor fahren?

Die Fahrtdauer eines Elektrobootsmotors hängt von mehreren Faktoren ab, darunter:

  • Batteriekapazität: Die Kapazität der Batterie bestimmt, wie viel Energie sie speichern kann. Je größer die Batteriekapazität, desto länger kann man mit einer Ladung fahren.
  • Energieeffizienz des Motors: Ein effizienter Elektromotor wandelt mehr Energie in Bewegung um und verlängert so die Fahrtdauer.
  • Fahrgeschwindigkeit: Schnelleres Fahren erfordert mehr Energie und verkürzt die Fahrtdauer im Vergleich zu langsameren Geschwindigkeiten.
  • Gewicht des Bootes: Ein schwereres Boot erfordert mehr Energie, um sich zu bewegen, was die Fahrtdauer beeinflusst.
  • Fahrbedingungen: Wind, Wellen und Strömungen können den Energieverbrauch erhöhen und somit die Fahrtdauer reduzieren.
  • Fahrstil: Häufiges Beschleunigen und Abbremsen kann den Energieverbrauch erhöhen und die Batterielebensdauer verkürzen.

Um eine grobe Schätzung zu abzugeben: Elektroboote können je nach Batteriegröße, Motorleistung und Geschwindigkeit in der Regel zwischen 2 und 8 Stunden mit einer Ladung fahren. Kleinere Boote mit geringeren Geschwindigkeiten können somit durchschnittlich länger fahren, während größere Boote oder solche, die schneller fahren, eine kürzere Fahrtdauer aufweisen.

Ist eine Autobatterie bei einem Elektromotor empfehlenswert?

Eher nicht. Im Notfall ja.

Autobatterien (Starterbatterien) sind sehr günstig, man sollte sie jedoch für einen Bootsmotor eigentlich nicht einsetzen. Sie sind nämlich innen anders aufgebaut, für hohe Ströme in kurzer Zeit gedacht (deswegen Starter-Batterien) und nicht für Dauerbelastungen wie wir sie bei Elektrobooten brauchen, geeignet.

Sicherheit bei Elektromotoren

Per Gesetz sind in Deutschland Hauptschalter vorgeschrieben, die in den Booten integriert sind. Dadurch kann bei Problemen mit der Technik der Stromkreis schnell und unkompliziert unterbrochen werden.

Das wesentliche Risiko ist die Brandgefahr, die durch eine Überhitzung entstehen kann. Auch Kurzschlüsse können bei einem Elektromotor vorkommen und die Batterie dauerhaft schädigen.

Daher sollte man bei der Montage eines Elektromotors immer darauf achten, dass die Kabelsätze eine Kurzschlusssicherung enthalten und alles ordnungsgemäß und sicher verbaut ist.

Wer selbst nur Basiskenntnisse besitzt, sollte die Montage von einem Fachmann durchführen lassen. Torpedo zum Beispiel bietet für seine Modelle teilweise fertig konfektionierte Kabelsätze mit Hauptschalter, Sicherung und Überbrückungskabel an.

Schaltstufen oder stufenlose Schaltung - was ist besser?

Man unterscheidet zwei Regulierungsmethoden der Geschwindigkeiten bei Elektrobootsmotoren:

  1. Stufenschaltung und
  2. stufenlose Schaltung

Beide Möglichkeiten haben ihre Vorzüge auf dem Wasser.

Eine stufenlose Schaltung hat zum Beispiel den Vorteil, dass man die Geschwindigkeit sehr viel feiner anpassen und dosieren kann. Das macht sich vor allem beim Vertikalangeln bemerkbar.

Auch merkt man den Vorteil bei leistungsstarken Elektromotoren. Hier sind die Sprünge bei einer Stufenschaltung recht groß und daher eine stufenlose Schaltung meist angenehmer. 

Der Nachteil ist, dass die stufenlosen Elektromotoren teurer in der Anschaffung sind. Von daher muss man sich überlegen, für welche Anlässe man sein Boot braucht.

Möchte man nur von der einen Seeseite zur anderen kommen, reicht definitiv ein Bootsmotor mit Stufenschaltung. Muss der er mehr Leistung bringen und wird mehr gefordert, so kann man über einen Bootsmotor mit stufenloser Schaltung nachdenken.

Was für Bootsmotoren bzw. Arten von Elektromotoren gibt es?

Die Art des Elektromotors, den man wählt, hängt ab von

  • der Größe und dem Gewicht des Bootes ab
  • und auch, wie hoch zum Beispiel das Heck ist.
  • Außerdem gibt es Unterschiede, wo man mit welchen Ansprüchen man unterwegs ist,
  • welche Strecken man zurücklegen möchte
  • sowie, ob das Wasser süß oder salzig ist.

Ob Bug- oder Heckmotor ist beispielsweise davon abhängig, wo und wie man unterwegs ist. Bugmotoren sind keine reinen Antriebsmotoren, sondern dann die erste Wahl, wenn eine genaue Bootskontrolle essentiell ist.

Da ein solcher Motor am Bug sitzt, zieht er das Boot, anstatt es zu schieben. Und zwar genau und direkt in die Richtung, in die man steuert.

Heckmotoren hingegen sind als Antriebsmotoren konzipiert und sind somit für das rasche Zurücklegen von weiteren Strecken vorgesehen. Und auch beim Vertikalangeln in Rückwärtsdrift – dem sogenannten Backtrolling – ist der Heckmotor unschlagbar.

Man hat eine viel genauere Kontrolle des Drift, da Angler, Elektromotor und Echolot genau auf einer Position sitzen. Beim pelagischen Angeln ist das Zusammenspiel von Fischfinder, Köder und Bootsmotor ebenfalls nicht wegzudenken. Das heißt, hier wäre ein Bugmotor ebenfalls die falsche Variante.

Zusätzlich sind Heckmotoren einfacher zu montieren aus Bugmotoren und nehmen weniger Platz ein. Zudem sind sie, dadurch, dass sie in der Regel weniger zusätzliche Funktionen besitzen vergleichsweise günstiger.

Vorteile Bugmotor

  • Präzise Bootskontrolle.
  • Für aktive Angler.
  • Viel mehr Funktionen wie i-Pilot, Autopilotfunktion, automatisches Ankern, automatische Geschwindigkeitskontrolle oder die Kontrolle des Elektromotors mittels Fernbedienung, Fusspedalsteuerung oder auch beidem zusammen.
  • Mehr Kontrolloptionen (Fernbedienung, Fußsteuerung).

Nachteile Bugmotor

  • Teurer.
  • Eingeklappt wird mehr Platz benötigt.
  • Keine reinen Antriebsmotoren (stundenlanges Dauerfahren kann zu Überhitzung führen).
  • Man benötigt eine Plattform für das Anbringen vorne auf dem Boot.

Vorteile Heckmotor

  • Günstiger in der Anschaffung.
  • Als echte Antriebsmotoren geeignet.
  • Für lange Strecken konzipiert.
  • Einfachere Montage.

Nachteile Heckmotor

  • Weniger Optionen.
  • Schlechtere Bootskontrolle (außer beim Backtrolling und pelagischen Angeln).

Fazit: Wenn man die Vor- und Nachteile betrachtet, so wünscht man sich manchmal auch beide Varianten. Bei einigen Booten kann man dies auch sehen, dass sie gemeinsam installiert sind. Es kommt immer darauf an, ob man einen Heckmotor für längere Strecken oder gewisse Angelarten benötigt, oder, ob ein Bugmotor ausreichend ist.

Elektro-Aussenborder

Bei einem Außenborder stellen der Motor, die Kraftübertragung, das Getriebe und der Propeller eine Einheit dar, die am Heck des Boots angebracht wird. Ein Außenbordmotor ist sinnvoll bis zu einer bestimmten Größe eines Bootes (ca. 6 m).  Bei allen Modellen, die größer sind, sollte man über einen Innenborder nachdenken, da man hier mehr Kraft benötigt.

Bei Außenbordmotoren wird neben verschiedenen anderen Faktoren die Schaftlänge differenziert. Die nötige Schaftlänge für ein Boot kann man messen, indem man den Abstand zwischen der Auflagekante des Motors am Spiegel und der Abrisskante des Rumpfes misst.

Vorteile eines Aussenbordmotors

  • Kompakt und leicht: Bis 15 PS können Außenborder mit geringem Aufwand an- und abgebaut sowie auch transportiert werden.
  • Leichtere Manövrierfähigkeit.
  • Neutrales Fahrverhalten.
  • Verbraucht weniger Benzin.
  • Inspektionskosten geringer.
  • Nimmt keinen Platz auf dem Boot weg.

Nachteile eines Aussenbordmotors

  • Nur für kleinere Boote geeignet.
  • Kann aufgrund der geringeren Größe (bis 15 PS) leichter gestohlen werden.
  • Mehr der Witterung ausgesetzt, deshalb mehr Korrosionsneigung.

Elektro-Innenborder

Innenbordmotoren sind sogenannte Einbaumaschinen. Sie liegen damit in der Mitte eines Bootes und nehmen dementsprechend mehr Platz ein.

Sie sind für größere Boote und Schiffe geeignet und sorgen unter anderem dafür, dass das Heck bei langsamer Fahrt nicht tiefer im Wasser liegt.

Innenborder weisen eine feste, schräg nach unten gerichtete Welle auf. Die Antriebskraft wird also nicht nur nach vorne gelenkt, sondern auch etwas nach oben. Ein Innenborder ist somit weniger effizient als ein Außenborder oder Z-Antrieb.

Mit einem Innenborder ist es zudem schwieriger zu manövrieren, außerdem kann sich im Motor leichter ein Netz verfangen, das aufwendig entfernt werden muss. Bei einem Außenborder könnte dies einfach direkt auf See wieder abgeschnitten werden.

Vorteile eines Innenbordmotors

  • Höhere Motorleistung.
  • Heck bleibt auf Bughöhe.
  • Korrosionsärmer.

Nachteile eines Innenbordmotors

  • Nimmt mehr Platz im Boot ein.
  • Wartungsintensiver.
  • Manövrieren schwieriger.

Was ist ein Z-Antrieb bei einem E-Motor für Boote?

Der Z-Antrieb ist häufig dort angebracht, wo sich eine Liegefläche auf dem Boot befindet und nimmt daher weniger Platz weg als ein Innenborder. Hinter der kompakten und platzsparenden Bauweise des Z-Antriebs steckt eine komplexe Technik, wodurch sich eine aufwändigere Wartung ergibt.

Die Welle wird waagerecht aus dem Motor geführt und in Z-Form zum Propeller geleitet – eine Konstruktion, die nur bis etwa 300 PS eingesetzt werden kann und dem Antrieb seinen Namen gibt. Z-Antriebe besitzen wie Außenborder ein neutrales Manövrierverhalten.

Korrosion bei E-Bootsmotoren vermeiden (Im Salz- & Süßwasser)

Die Vermeidung von Korrosion ist für die Funktion und Lebensdauer eines Elektromotors entscheidend. Vor allem, wenn man im Salzwasser unterwegs ist, sollte man verstärkt darauf achten.

In diesem Abschnitt erfährst Du alles über die verschiedenen Arten von Korrosionen – und wie Du sie vermeiden kannst.

Es gibt drei Arten von Korrosion:

  1. Elektrochemische,
  2. Galvanische und
  3. Elektrolytische Korrosion.

Wichtig zu wissen ist, dass alle drei Arten von Korrosion sowohl im Süß- als auch im Salzwasser auftreten können. Salzwasser hat jedoch eine viel höhere Zerstörungskraft als Süßwasser. Zusätzlich sind der pH-Wert sowie die Temperatur ausschlaggebende Faktoren.

Elektrochemische Korrosion

Die elektrochemische Korrosion  entsteht, wenn zwei Stoffe (meist Metalle) miteinander reagieren, wobei einer sich auflöst oder stark angegriffen wird. Diese Art der Korrosion kann man theoretisch einfach durch sorgfältige Auswahl der Materialien vermeiden.

Somit sollte man beim Kauf eines Elektromotors darauf achten, dass hochwertige Materialien verwendet werden wie z.B. Edelstahl, seewasserfestes Aluminium oder auch sehr hochwertiger Kunststoff wie z.B. Polybutylenterephthalat (PBT).

Aufpassen sollte man beim Kauf eines Elektromotors, wenn Beschichtungen um gewisse Materialien vorhanden sind, denn diese können leicht beschädigt werden. Sobald die Beschichtung beschädigt ist, kann das darunter liegende Material leicht angegriffen werden.

Galvanische Korrosion

Die galvanische Korrosion entsteht dann, wenn 2 unterschiedliche Metalle, die miteinander in leitendem Kontakt stehen, gemeinsam in einen Elektrolyt getaucht sind, z.B in Wasser. In weiterer Folge bilden sich zwei Pole:

  1. Ein erster, an dem das Metall ein niedriges Potential hat (Anode),
  2. sowie ein zweiter, an dem das Potential höher liegt (Kathode).

Die Zersetzung geschieht in Abhängigkeit der Stellung der Metalle im Periodensystem. Je weiter sie in dieser Reihe auseinanderstehen, desto schneller und aggressiver geht sie voran.

Für das Ausmaß der Korrosion ist zudem das Flächenverhältnis der Metalle von wesentlichem Einfluß. Eine große edle Metallfläche mit einer kleinen unedlen zusammengebracht und die Korrosion ist gravierend. Umgekehrt ist sie bei weitem weniger deutlich.

Somit muss man alle leitenden Materialien entweder gegeneinander isolieren oder elektrochemische gleiche Materialien verwenden. Dies erfordert allerdings eine konstruktive Sorgfalt des Herstellers. Achte also beim Kauf Deines Elektromotors darauf einen etablierten Anbieter zu wählen.

Bei vielen Bootsbauern hat sich z.B. das einfache Prinzip der Opferanode bewährt gemacht. Dabei handelt es sich um ein elektrochemisch sehr unedles Material, das die edleren Metalle vor der galvanischen Korrosion schützt.

Elektrolytische Korrosion

Als letztes haben wir noch die elektrolytische Korrosion. Diese hat das höchste Potential für eine Zerstörung des Elektromotors, wobei diese sogar innerhalb von einigen wenigen Tagen vor sich gehen kann.

Dafür kann man sie jedoch auch recht leicht vermeiden: Indem die Erdung stimmt.

Begeht man einen Verschaltungsfehler, so kommt es schnell zu einer Zerstörung, denn dann ist die Spannungsdifferenz zu hoch. Dies passiert z.B., wenn man den Elektromotor wie üblich an eine Batterie anschließt und mit diesem gemeinsam ein weiteres Gerät. Hier muss man darauf achten, dass die Geräte im richtigen Verhältnis zueinander angeschlossen werden.

Fazit: Augen auf beim Elektromotor-Kauf, denn sonst zahlst Du viel Geld für etwas, was Du hättest vermeiden können. Achte auf hochwertige Materialien, saubere Verarbeitung und schließe den Boots-Elektromotor richtig an. Für Salzwasser gibt es spezielle Modelle, die wir Dir sehr ans Herz legen können. Die Hersteller und Händler stehen Dir hier mit Rat und Tat zur Seite.

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Super! Du bist 1 Schritt davon entfernt deine Tipps zu bekommen. ► Bitte checke deine Mails und klicke auf den Link, den wir dir gesendet haben.

Vermeide diesen Echolot-Fehler und fange 50% mehr Fisch!

Versprochen - Jeder Bootsfahrer hat ihn schon gemacht.

Elektrobootsmotor-Test: Die besten E-Motoren für Boote

Kommen wir nun zum zweiten Teil unseres Beitrags, in welchem wir Dir die 10 besten E-Motoren für Boote im Detail vorstellen wollen.

Die wichtigsten Elekrobootmotorhersteller

  • Minn Kota
  • Motorguide
  • Zebco Rhino
  • Torqeedo
  • Haswing

Was sind dabei die besten E-Motoren für Boote?

Allgemein gilt Minn Kota als der führende Hersteller von Boots-Elektromotoren. Die Marke beeindruckt mit einer großen Vielfalt an Elektromotoren sowohl für

  1. Süß- oder Salzwasser
  2. Bug oder Heck
  3. sowie auch mit Stufenschaltung oder stufenloser Bedienung.

Die verschiedenen Hersteller verwenden unterschiedliche Materialien in der Herstellung wie zum Beispiel Aluminium oder Edelstahl für den Schaft. Auch der Kippmechanismus kann ein anderer sein. Minn Kota konzipiert durchwegs Elektromotoren für spezielle bzw. gehobene Ansprüche.

Die besten Elektromotoren und Außenborder für Boote im Test, inklusive unserer Testsieger.
Die besten Elektromotoren und Außenborder für Boote im Test, inklusive unserer Testsieger. Bildquelle: Unsplash.

Hier ein kleiner Überblick der bekanntesten Minn Kota-Modelle:

  • Endura C2 & Traxxis: Standard-Heckmontage – die Endura C2 gehören zu den meist verkauften Bootsmotoren weltweit.
  • Riptide: Salzwassermodelle.
  • EM-Modell: Für die Montage unter dem Boot oder auf einem Benzinmotor.
  • Powerdrive, Autopilot und Terrova: Modelle für die Bugmontage.
  • Vantage: Sehr kraftvoll mit 36 Volt, für schwere Boote
  • i-Pilot LINK: GPS und Bootsmotor koppeln und Motor über GPS & Handfernbedienung direkt ansteuern.

Elektro Bootsmotor-Test: Alle 48 Modelle im Überblick

Eingangs sei erwähnt: Zunächst liegt es an der Größe, des Gewichtes und der Bauart des Bootes, welchen Elektromotor Du wählen solltest. Auch solltest Du Dir die Frage stellen, welchem Zweck das Boot hauptsächlich dient. Je nachdem kommt dann

  • ein Heck- oder Bugmotor,
  • ein Außen- oder Innenborder,
  • ein Elektromotor für Salz- oder Süßwasser
  • sowie einer mit stufenloser Schaltung oder Stufenschaltung

in die engere Auswahl.

Außerdem solltest Du auch auf die verwendete Batterie achten und wie viel Leistung Du am Ende benötigst. Natürlich sollte ebenso die Verarbeitung und Qualität eine Rolle spielen.

Daher empfehlen wir immer einen Elektromotor von führenden Herstellern wie Minn Kota, Haswing, Motor Guide und auch Torqueedo zu kaufen. Hier stimmt Qualität und Leistung.

Minn Kota-Heckmotoren

Minn Kota Endura C2: die meistverkauften der Welt

Der Name „Endura“ verkörpert die Begriffe Ausdauer und Leistungsfähigkeit, mit welchen diese Motorenserie ausgestattet ist. Sie bieten Zuverlässigkeit und Kraft zu erschwinglichen Preisen für jeden Bootsbesitzer.

Die Minn Kota Endura C2 gehören zu den besten Elektrobootmotoren.
Die Minn Kota Endura C2 gehören zu den besten Elektrobootmotoren. Bildquelle: http://www.minnkota.de/

Minn Kota Endura C2-Außenborder: 30, 34, 40, 45, 50 sowie 55 Kurzschaft und Langschaft Elektromotor

Alle Minn Kota Endura C20 Elektromotoren sind ideal zum Angeln, als Flautenschieber für Segelboote und für Freizeitaktivitäten. Die neue Motorhalterung mit Kippmechanismus ist breiter und tiefer als die der bisherigen Modelle und passt daher auch auf Boote mit besonders starkem Heckspiegel.

Sie ist aus bruchsicherem Polyamid Composit-Material hergestellt und vollkommen UV-beständig. Bei allen Minn Kota Endura C2 befindet sich am Motorkopf eine Batterieanzeige.

  • Ausstattung:
    • 15 cm Teleskopgriff
    • Stufenschaltung 5/3
  • Technik: Cool Power
  • Propeller: 55 + 50 – MKP-37 | 30-45 – MKP-2

Alle Endura Modelle sind mit einem um 15 cm ausziehbaren Teleskopgriff ausgestattet! Der Ent­siche­rungs­hebel an der Hal­terung ermöglicht es, den Motor mit einem Handgriff hochzuschwenken.

Alle Minn Kota-Außen­border besitzen zudem den unzerbrechlichen Composite-Schaft, der im Gegensatz zu Metall nicht korrodiert und sich bei Grund­berührung etwas biegt, aber nicht bricht oder knickt. Trotzdem ist er so steif, dass er während der Fahrt nicht vibriert.

Mit Batterieanzeige: Motor abschalten, kurz warten, die Taste drücken und Du siehst den Ladezustand Deiner Batterie.

  • Full charge = voll
  • Good = gut
  • Low = gering
  • Recharge = laden
Technische Daten Endura C2 30: 
  • Schub: 13,60 kg
  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 76 cm
  • Gewicht: 8 kg
  • Fahrstufen: 5 vorwärts, 3 rückwärts
Technische Daten Endura C2 34: 
  • Schub: 42 kg
  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 91 cm
  • Gewicht: 8 kg
  • Fahrstufen: 5 vorwärts, 3 rückwärts
Technische Daten Endura C2 40: 
  • Schub: 18,14 kg
  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 91 cm
  • Gewicht: 8 kg
  • Fahrstufen: 5 vorwärts, 3 rückwärts
Technische Daten Endura C2 45: 
  • Schub: 20,41 kg
  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 91 cm
  • Gewicht: 6 kg
  • Fahrstufen: 5 vorwärts, 3 rückwärts
Technische Daten Endura C2 50: 
  • Schub: 22,6 kg
  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 91 cm
  • Gewicht: 8 kg
  • Fahrstufen: 5 vorwärts, 3 rückwärts
Technische Daten Endura C2 55 Kurzschaft: 
  • Schub: 24,95 kg
  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 91 cm
  • Gewicht: 9 kg
  • Fahrstufen: 5 vorwärts, 3 rückwärts
Technische Daten Endura C2 55 Langschaft: 
  • Schub: 24,95 kg
  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 106 cm
  • Gewicht: 9 kg
  • Fahrstufen: 5 vorwärts, 3 rückwärts

Minn Kota Endura Max-Außenborder: 40, 45, 50 sowie 55 Kurzschaft und Langschaft – Die Schleppangelspezialisten

Die Minn Kota Endura MAX zeichnen sich durch eine stufenlose Geschwindigkeitsregelung, Batterieanzeige sowie die Digital Maximizer-Funktion aus.

Bei Fahrt auf reduzierter Geschwindigkeitsstufe verringert sich durch den Maximizer die Stromaufnahme gegenüber Modellen mit Schaltstufen wesentlich. Beim Schleppangeln mit sehr geringer Geschwindigkeit können so mit einer Batterieladung oft bis zu 5x längere Laufzeiten erreicht werden.

Stufenlose Geschwindigkeitskontrolle

Anstelle von 5 vorgegebenen Geschwindigkeits­stufen, ermöglichen Dir die Minn Kota Endura Max durch ihre moderne Technik eine präzise Feinabstimmung der Geschwindig­­keit und somit auch, eine bessere Kontrolle über Dein Boot.

Weitere Features

  • Alle Endura Modelle sind mit einem um 15 cm ausziehbaren Teleskopgriff ausgestattet.
  • Der Ent­siche­rungs­hebel an der Hal­terung ermöglicht es, den Motor mit einem einzelnen Handgriff hochzuschwenken.
  • Alle MINN KOTA Außen­border besitzen den unzerbrechlichen Composite-Schaft, der im Gegensatz zu Metall nicht korrodiert und sich bei Grund­berührung etwas biegt, aber nicht bricht oder knickt. Trotzdem ist er so steif, dass er während der Fahrt nicht vibriert.
  • Mit Batterieanzeige: Motor abschalten, kurz warten, die Taste drücken und Du siehst den Ladezustand Deiner Batterie.
    • Full charge = voll
    • Good = gut
    • Low = gering
    • Recharge = laden
Die Minn Kota Endura Max Elektrobootmotoren sind ebenfalls eine hervorragende Wahl.
Die Minn Kota Endura Max Elektrobootmotoren sind ebenfalls eine hervorragende Wahl. Bildquelle: http://www.minnkota.de/
Technische Daten Endura Max 40: 
  • Schub: 18,14 kp
  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 91 cm
  • Gewicht: 9 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja
Technische Daten Endura Max 45: 
  • Schub: 20,41 kp
  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 91 cm
  • Gewicht: 9 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja
Technische Daten Endura Max 50: 
  • Schub: 22,68 kp
  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 91 cm
  • Gewicht: 10 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja
Technische Daten Endura Max 55 Kurzschaft: 
  • Schub: 24,95 kp
  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 91 cm
  • Gewicht: 11 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja
Technische Daten Endura Max 55 Langschaft: 
  • Schub: 24,95 kp
  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 106 cm
  • Gewicht: etwa 11 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja

Minn Kota Traxxis Außenbord-Elektromotor: 40, 55 Kurzschaft und Langschaft, 70 und 80 (Stufenlose Elektromotoren) – Meisterlich bei Funktionalität und Leistung5

Die Minn Kota Traxxis-Modelle sind die Nachfolger der beliebten Maxxum-Serie. Die One Hand Stow-Motorhalterung der Minn Kota Traxxis-Elektromotoren erlaubt ein rasches aus dem Wasser heben und über das Deck kippen des Motors mit nur einer Hand.

Die Lenkwiderstandskontrolle wurde neu entwickelt und lässt sich von leichtgängig bis starr einstellen. Die Geschwindigkeitskontrolle erfolgt über einen um 45 Grad nach oben und unten schwenkbaren Drehgriff, der bei den Traxxis-Modellen zusätzlich 15 cm teleskopierbar ist.

Die Minn Kota Traxxis sind die richtige Wahl für den Schleppfischer und für alle, die einen stromsparenden Motor wünschen.

Ausstattung:
  • Stufenlose Geschwindigkeitsregelung,
  • Batterieanzeige,
  • Pinne schwenk- und teleskopierbar.
Technik:
  • Cool Power
  • Digital Maximizer
Auch der Minn Kota Traxxis Elektro-Außenbordmotor ist für uns eine klare Kaufempfehlung.
Auch der Minn Kota Traxxis Elektro-Außenbordmotor ist für uns eine klare Kaufempfehlung. Bildquelle: http://www.minnkota.de/
Technische Daten Traxxis Motor 45: 
  • Schub: 18,14 kp
  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 91 cm
  • Gewicht: 8 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja
Technische Daten Traxxis Motor 55 Kurzschaft: 
  • Schub: 24,95 kp
    Volt: 12V
    Schaftlänge: 91 cm
    Gewicht: 8 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja
Technische Daten Traxxis Motor 55 Langschaft: 
  • Schub: 24,95 kp
  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 106 cm
  • Gewicht: 8 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja
Technische Daten Traxxis Motor 70: 
  • Schub: 31,8 kp
  • Volt: 24V
  • Schaftlänge: 106 cm
  • Gewicht: etwa 13 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja
Technische Daten Traxxis Motor 80: 
  • Schub: 36,3 kp
    Volt: 24V
    Schaftlänge:106 cm
    Gewicht: etwa 13 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja

Minn Kota Bugmotoren - PowerDrive

Die Minn Kota PowerDrive-Bugmotoren sind elektrische Außenborder, bekannt für ihre Qualität, Leistung und Zuverlässigkeit. Sie werden deshalb von Anglern und Bootsfahrern weltweit eingesetzt.

Im Folgenden findest Du einige wichtige Eigenschaften der Minn Kota PowerDrive-Bugmotoren:

1. Vielseitige Steuerung: Ein herausragendes Merkmal der Minn Kota PowerDrive-Motoren ist ihre vielseitige Steuerung. Sie sind mit einem Hand- oder Fußpedal ausgestattet, das es dem Benutzer ermöglicht, die Geschwindigkeit und Richtung des Motors präzise zu steuern. Einige Modelle bieten sogar moderne Funktionen wie GPS-gesteuerte Navigation und Fernbedienungen.

2. Effizienz und Leistung: Diese Bugmotoren sind bekannt für ihre Effizienz und Leistung. Sie bieten ausreichend Schubkraft, um Boote effektiv zu bewegen, und ermöglichen gleichzeitig eine präzise Steuerung. Sowohl in ruhigem Wasser als auch in stärkerem Wellengang.

3. Integrierte Technologien: Viele Modelle der Minn Kota PowerDrive-Motoren sind mit modernen Technologien ausgestattet, darunter GPS-Funktionen, elektronische Ankerhalterungssysteme, digitale Anzeigen für Batteriestatus und Geschwindigkeit, sowie drahtlose Fernbedienungsoptionen.

4. Langlebigkeit und Wartung: Die elektrischen Bootsmotoren sind robust gebaut und erfordern deshalb in der Regel wenig Wartung. Es ist jedoch wichtig, die Batterie ordnungsgemäß zu pflegen und den Motor regelmäßig zu überprüfen, um seine optimale Leistung zu gewährleisten.

Die Minn Kota PowerDrive-Bugmotoren sind eine beliebte Wahl für Angler und Bootsbesitzer, die nach einer zuverlässigen und leistungsstarken Antriebslösung suchen. Die genaue Leistung und die verfügbaren Funktionen variieren dabei natürlich je nach Modell.

Die Minn Kota PowerDrive-Elektro-Bugmotoren sind eine beliebte Wahl für Angler und Bootsbesitzer, die nach einer zuverlässigen und leistungsstarken Antriebslösung suchen.
Die Minn Kota PowerDrive-Elektro-Bugmotoren sind eine beliebte Wahl für Angler und Bootsbesitzer, die nach einer zuverlässigen und leistungsstarken Antriebslösung suchen. Bildquelle: http://www.minnkota.de/

Minn Kota PowerDrive V2 55 PD mit i-Pilot 2 54

Technische Daten:

  • Schub: 24,95 kp
  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 137 cm
  • Gewicht: 13 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja

Minn Kota PowerDrive V2 55 PD mit i-Pilot 2 122 cm

Technische Daten:

  • Schub: 24,95 kp
  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 122 cm
  • Gewicht: 13 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja

Minn Kota PowerDrive V2 55 PD mit i-Pilot 2 + US2 54

Technische Daten:

  • Schub: 24,95 kp
  • Volt:12V
  • Schaftlänge: 137 cm
  • Gewicht: 13 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja

Minn Kota Terrova - Bugmotoren

Neben allen Vorteilen der PowerDrive-Bugmotoren bieten die Terrova-Elektromotoren durch ein neu entwickeltes, wasserdichtes (IP68) und mit zusätzlichen Funktionen ausgestattetes Fußpedal ein noch genaueres Steuerverhalten. Und dies selbst in schwierigen Situationen, wie Gegen- und Seitenwind, oder bei niedrigen Bootsgeschwindigkeiten.

Die gleichmäßige Gewichtsverteilung des Motors erleichtert das Einholen. Ist der Motor in der Motorhalterung verstaut, wird die Stromzufuhr automatisch beendet. Auf Knopfdruck wird die Motorhalterung wieder entriegelt und der Terrova lässt sich ebenso einfach wieder absenken.

Als Zubehör ist

  • eine Montageplattform für eine schnelle In- und Deinstallation des Motors,
  • eine Co-Pilot Funkfernbedienung
  • oder das neue i-Pilot GPS-Steuersystem lieferbar.

Im Gegensatz zu den PowerDrive-Modellen, bleibt bei der Terrova-Serie das Fußpedal auch in Verbindung mit dem i-Pilot voll funktionsfähig.

Der i-Pilot hat ein auf GPS-basierendes Steuerungssystem. Die im Elektromotor eingesetzte GPS-Technologie bietet Ihnen nie dagewesene Möglichkeiten der Bootskontrolle:

  • Aufzeichnung einer gefahrenen Strecke,
  • Knopfdruck und der Motor fährt die aufgezeichnete Strecke wieder ab,
  • Boot auf der Stelle halten,
  • Tempomat,
  • Autopilot
  • und Funkfernsteuerung.

Mit der neuen Motor­halterung des Minn Kota Terrova 55 mit i-Pilot wird das An­heben und Absenken des Motors ein Kinder­spiel: die ausbalancierte Motoreinheit und die innovative Arretierung ersparen beim Bergen und Einsetzen des Motors viel Kraft, während gleich­zeitig ein automatischer Schalter beim Hoch­klappen die Strom­zufuhr unterbricht.

Die Terrova-Elektromotoren bieten durch ein neu entwickeltes, wasserdichtes (IP68) und mit zusätzlichen Funktionen ausgestattetes Fusspedal ein noch genaueres Steuerverhalten.
Die Terrova-Elektromotoren bieten durch ein neu entwickeltes, wasserdichtes (IP68) und mit zusätzlichen Funktionen ausgestattetes Fusspedal ein noch genaueres Steuerverhalten. Bildquelle: http://www.minnkota.de/

Minn Kota Terrova 55 mit i-Pilot 2 mit US2 54 

Technische Details:

  • Schub: 25 kp
  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 137 cm
  • Gewicht: 13 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja

Minn Kota Terrova 80 US2/i-Pilot 152cm

Technische Details:

  • Schub: 36,3 kp
  • Volt: 24V
  • Schaftlänge: 152 cm
  • Gewicht: 13 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja

Minn Kota Terrova 55 i-Pilot 2 LINK US2 137cm 54

Technische Details:

  • Schub: 25 kp
    Volt: 24V
    Schaftlänge: 152 cm
    Gewicht: 13 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja

Minn Kota Terrova 80 US2/i-Pilot LINK 152cm 60

Technische Details:

  • Schub: 36,29 kp
    Volt: 24V
    Schaftlänge: 152 cm
    Gewicht: 13 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja

Minn Kota Ulterra Elektro-Außenbordmotor – mit automatischer Absenkung/Aufholung plus Sonargeber

Luxus pur!

Die Gene dieser elektrischen Bootsmotoren kommen aus der Praxis. Ulterra am Bug montieren, einsteigen, durchatmen und angekommen sein in der Welt des gehobenen Angelns. Niemand wird Sie belächeln, wenn Sie wegen der automatischen Absenkung & Aufholung, des Powertrims und der übrigen Vorzüge, sichtbar Emotionen zeigen.

Auch Ihre Angelfreunde werden es schnell zu schätzen wissen, wenn sie sehen, wie sich ein Boot durch den Minn Kota Ulterra auf den Fahrer und seine Stimmung einzustellen vermag!

  • Automatische Absenkung/Aufholung: Ulterra ist der am einfachsten zu bedienende Motor, mit dem Du je angeln warst. Du kannst ihn ganz bequem automatisch mit der dazugehörigen IP- oder IPL-Fernbedienung oder dem neuen Fußpedal ins Wasser absenken und auch wieder aus diesem hervorholen.
  • Power Trim: Sobald der Motor einsatzbereit im Wasser ist, kannst Dudie Eintauchtiefe ganz einfach mit der dazugehörigen IP- oder IPL-Fernbedienung oder dem neuen Fusspedal den Einsatzbedingungen anpassen. Wieder etwas, das Dir der Ulterra abnimmt, sodass Du Dich voll und ganz aufs Angeln konzentrieren kannst.
  • Die zusätzlich benötigten Funktionen für das Absenken und Aufholen, sowie die Power Trim-Funktion wird beim Ulterra über zusätzliche Menüpunkte gesteuert.
Die Minn Kota Ulterra Außenbord-Bugmotoren gehören zu der gehobenen Klasse der elektrischen Bootsmotoren.
Die Minn Kota Ulterra Außenbord-Bugmotoren gehören zu der gehobenen Klasse der elektrischen Bootsmotoren. Bildquelle: http://www.minnkota.de/

Minn Kota Ulterra 80 i-Pilot US2 152cm 60

Technische Details:

  • Schub: 36,29 kp
  • Volt: 24V
  • Schaftlänge: 152 cm
  • Gewicht: 13 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja (über i-Pilot)

Minn Kota Ulterra 80 i-Pilot Link US2 152cm 60

Technische Details:

  • Schub: 36,29 kp
  • Volt: 24V
  • Schaftlänge: 152 cm
  • Gewicht: 13 kg
  • Fahrstufen: Stufenlos
  • Batterieanzeige: Ja (über i-Pilot)

Minn Kota Ulterra 112 US2 iP mit i-Pilot 152cm

Technische Details:

  • Volt: 36V
    Schaftlänge: 152 cm

Minn Kota Ulterra 112 US2 iPL mit i-Pilot Link 152cm

Technische Details:

  • Volt: 36V
    Schaftlänge: 152 cm

Minn Kota RIPTIDE ST - Salzwasser-Elektromotoren

Die besten Elektro-Bootsmotoren für Meeresbedingungen sind die Salzwasser-E-Motoren Riptide von Minn Kota. Sie besitzen eine komplett vergossene Elektronik, Opferanoden und unzerstörbare Verbundwellen, die gegenüber den korrosiven Auswirkungen von Salzwasser undurchlässig sind. 

Mit der neuen Motor­halterung des Minn Kota Riptide 55 ST mit Ipilot wird das An­heben und Absenken des Motors ein Kinder­spiel: Die ausbalancierte Motoreinheit und die innovative Arretierung ersparen Ihnen beim Bergen und Einsetzen des Motors viel Kraft, während gleich­zeitig ein automatischer Schalter beim Hoch­klappen die Strom­zufuhr unterbricht.

Die Varianten der Riptide Salzwasser–Reihe werden im Folgenden beschrieben.

Die besten Elektro-Bootsmotoren für Meeresbedingungen sind die Salzwasser-E-Motoren Riptide von Minn Kota.
Die besten Elektro-Bootsmotoren für Meeresbedingungen sind die Salzwasser-E-Motoren Riptide von Minn Kota. Bildquelle: http://www.minnkota.de/

Technische Details Minn Kota Riptide 55 ST mit i-Pilot 137cm 12v

Technische Daten:

  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 137 cm
  • Schubkraft in kp: 25
  • Mit: i-Pilot vorinstalliert

Technische Details Minn Kota Riptide 80 ST mit i-Pilot 137cm 24v

Technische Daten:

  • Volt: 24V
  • Schaftlänge: 137 cm
  • Schubkraft in kp: 25
  • Mit: i-Pilot vorinstalliert

Technische Details Minn Kota Riptide 80 ST mit i-Pilot 152cm 24v

Technische Daten:

  • Volt: 24V
  • Schaftlänge: 152 cm
  • Schubkraft in kp: 25
  • Mit: i-Pilot vorinstalliert

Technische Details Minn Kota Riptide 55 ST mit i-Pilot mit i-Pilot Link 137cm 12v

Technische Daten:

  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 137 cm
  • Schubkraft in kp: 25
  • Mit: i-Pilot Link vorinstalliert

Technische Details Minn Kota Riptide 80 ST mit i-Pilot Link 137cm 24v

Technische Daten:

  • Volt: 24V
  • Schaftlänge: 137 cm
  • Schubkraft in kp: 25
  • Mit: i-Pilot Link vorinstalliert

Technische Details Minn Kota Riptide 55 ST mit i-Pilot 137cm 12v

Technische Daten:

  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 137 cm
  • Schubkraft in kp: 25
  • Mit: i-Pilot vorinstalliert

Technische Details Minn Kota Riptide 80 ST mit i-Pilot 137cm 24v

Technische Daten:

  • Volt: 24V
  • Schaftlänge: 137 cm
  • Schubkraft in kp: 25
  • Mit: i-Pilot vorinstalliert

Technische Details Minn Kota Riptide 80 ST mit i-Pilot 152cm 24v

Technische Daten:

  • Volt: 24V
  • Schaftlänge: 152 cm
  • Schubkraft in kp: 25
  • Mit: i-Pilot vorinstalliert

Technische Details Minn Kota Riptide 55 ST mit i-Pilot mit i-Pilot Link 137cm 12v

Technische Daten:

  • Volt: 12V
  • Schaftlänge: 137 cm
  • Schubkraft in kp: 25
  • Mit: i-Pilot Link vorinstalliert

Technische Details Minn Kota Riptide 80 ST mit i-Pilot Link 137cm 24v

Technische Daten:

  • Volt: 24V
  • Schaftlänge: 137 cm
  • Schubkraft in kp: 25
  • Mit: i-Pilot Link vorinstalliert

Technische Details Minn Kota Riptide 80 ST mit i-Pilot Link 152cm 24v

Technische Daten:

  • Volt: 24V
  • Schaftlänge: 154 cm
  • Schubkraft in kp: 25
  • Mit: i-Pilot Link vorinstalliert

MOTORGUIDE XI5 WIRELESS

Starke Vorteile

  • Anspruchsvolle Steuerübertragung: Kugellager reduzieren die Reibung sowie dadurch Verschleiß. Dichtungen halten Wasser und Staub zuverlässig ab. Die durch eine extra starre Welle unterstützte Tube liefert eine ruhige und genaue Leistung. Die Lenkungsübertragung des Xi5 ist sehr präzise und lässt keine Wünsche offen.
  • Vollständig geschützte Elektronik: Die Hochleistungselektronik ist in einer Hightech-Beschichtung vollständig abgekapselt, was sie unempfindlich gegen Umwelteinflüsse wie Wasser und Staub macht. Des Weiteren besitzt dieser Salzwasser-E-Bootmotor auch eine Schutzschaltung die Schaden verhindert, falls der Propeller unbeabsichtigt zum Stillstand gekommen sein sollte.
  • Composite-Schaft: Die neue Composite-Welle verbiegt aber bricht nicht, sollte ein Hindernis in die Quere kommen.
  • Ausgestattet mit einem 2-Blatt-Propeller für maximale Leistung und “Weedlessness-Einsatz” auch im Kraut.

Hauptmerkmale

  • Drahtloses Pedal für präzise Kontrolle: Das drahtlose Pedal bietet hervorragende Motorsteuerung von überall auf dem Boot. Die intuitive, pro Style “Heel-Toe” Operation steuert extrem leise und präzise. Die Lenkung ist im Vergleich 50 % schneller als bei vergleichbaren Modellen. Digital variable Drehzahlregelung ermöglicht außergewöhnliche Lowspeed Trolling-Fähigkeit und mehr Laufzeit.
  • Low Profile Mount: Bei der verbesserten Halterung geht es um Form und Funktion. Für die Basis wird eloxiertes Aluminium verwendet, um Korrosion zu verhindern. Die Hardware-Komponenten sind aus Edelstahl, für besondere Widerstandsfähigkeit.
  • Der einzigartige Verstau- und Bereitstellungsmechanismus fixiert den Motor in der Montagevorrichtung und sichert ihn dort. Für noch mehr Sicherheit verhindert eine weitere, sekundäre Sperre eine unbeabsichtigte Bereitstellung und mögliche Schäden.
  • Alle Statusanzeigen auf einen Blick: Der Xi5 verwendet LED-Leuchten in der Steuerung, so dass der Angler schnell den Status der vier wichtigsten Funktionen unter den unterschiedlichsten Lichtverhältnissen überprüfen kann. Die Batteriestandsanzeige verwendet verschiedene farbige Lichter um drei Ebenen des Ladestandes der Batterie in Echtzeit zu zeigen.
  • Digitale Technologie der nächsten Generation: Die neuartige Digital-Technologie bietet dauerhafte Kühlung der Leistungselektronik mit 50 % mehr Effizienz. Sie erfasst und speichert Energie, die in der Regel als Wärme verloren geht. Diese verbesserte Effizienz bedeutet weniger Akku-Verbrauch und somit mehr Laufzeit. Die Digitale Drehzahlregelung liefert reibungslose und präzise Leistung.
  • Brandneu: Pinpoint GPS

MotorGuide Pinpoint GPS-Technik kann separat durch ein einfaches Upgrade auf einem bereits installierten Xi5 erworben werden. PinPoint verwendet einen ultra-präzisen GPS-Empfänger und Präzisions-Regelalgorithmen für unglaublich exakte Leistung. Eine kompakte und einfach zu bedienende Fernbedienung steuert dieses Features.

Ankerfunktion:

  • Hält das Boot durch feste GPS-Koordinaten in Position.
  • Speichert bis zu acht Positionen.
  • Im Anker-Modus können die direktionalen Steuerelemente verwendet werden, um das Boot in 5-Fuß-Schritten in eine beliebige Richtung zu verschieben.

Heading Lock

  • Navigiert das Boot in eine bestimmte Kompassrichtung.

Route

  • Aufnahme und Wiedergabe von bis zu acht Routen von jeweils bis zu 6,5 Kilometern Länge.

Tempomat

  • Hält via GPS die Geschwindigkeit während der Navigation in eine Richtung oder entlang einer bestimmten Route.
Die MOTORGUIDE XI5 WIRELESS-Boots-Elektromotoren werden ebenso hohen Ansprüchen gerecht.
Die MOTORGUIDE XI5 WIRELESS-Elektromotoren werden ebenso hohen Ansprüchen gerecht. Bildquelle: https://www.motorguide.com/

SALZWASSERMODELLE

MotorGuide Xi5 WIRELESS Xi5-55SW 54 12V GPS

Technische Details:

  • Schubkraft in kp: 25
  • Schaftlänge: 137 cm
  • Volt: 12
  • Echolotgeber: Nein
  • Pinpoint GPS: Ja
  • Steuerung: GPS-Remote
MotorGuide Xi5 WIRELESS Xi5-80SW 60 24V GPS Elektromotor

Technische Details:

  • Schubkraft in kp: 36,25
  • Schaftlänge: 152 cm
  • Volt: 24
  • Echolotgeber: Nein
  • Pinpoint GPS: Ja
  • Steuerung: GPS-Remote
MotorGuide Xi5 WIRELESS Xi5-105SW 60 36V GPS Elektromotor

Technische Details:

  • Schubkraft in kp: 47,5
  • Schaftlänge: 152 cm
  • Volt: 36
  • Echolotgeber: Nein
  • Pinpoint GPS: Ja
  • Steuerung: GPS-Remote

SÜSSWASSERMODELLE

MotorGuide Xi5 WIRELESS Xi5-55FW 45 12V FP SNR GPS

Technische Details:

  • Schubkraft in kp: 24,95
  • Schaftlänge: 114 cm
  • Volt: 12
  • Echolotgeber: Ja
  • Pinpoint GPS: Ja
  • Steuerung: Wireless Pedal / GPS-Remote
MotorGuide Xi5 WIRELESS Xi5-55FW 54 12V FP SNR GPS Elektromotor

Technische Details:

  • Schubkraft in lbs: 24,95
  • Schaftlänge: 137 cm
  • Volt: 12
  • Echolotgeber: Ja
  • Pinpoint GPS: Ja
  • Steuerung: Wireless Pedal / GPS-Remote
MotorGuide Xi5 WIRELESS Xi5-80FW 60 24V FP SNR GPS Elektromotor

Technische Details:

  • Schubkraft in kp: 36,25
  • Schaftlänge: 152 cm
  • Volt: 24
  • Echolotgeber: Ja
  • Pinpoint GPS: Ja
  • Steuerung: Wireless Pedal / GPS-Remote
MotorGuide Xi5 WIRELESS Xi5-80FW 45 24V FP SNR GPS Elektromotor

Technische Details:

  • Schubkraft in kp: 36,25
  • Schaftlänge: 114 cm
  • Volt: 24
  • Echolotgeber: Ja
  • Pinpoint GPS: Ja
  • Steuerung: Wireless Pedal / GPS-Remote
MotorGuide Xi5 WIRELESS Xi5-80FW 54 24V FP SNR GPS Elektromotor

Technische Details:

  • Schubkraft in kp: 36,25
  • Schaftlänge: 137 cm
  • Volt: 24
  • Echolotgeber: Ja
  • Pinpoint GPS: Ja
  • Steuerung: Wireless Pedal / GPS-Remote
MotorGuide Xi5 WIRELESS Xi5-105FW 54 36V FP SNR GPS

Technische Details:

  • Schubkraft in kp: 47,65
  • Schaftlänge: 137 cm
  • Volt: 36
  • Echolotgeber: Ja
  • Pinpoint GPS: Ja
  • Steuerung: Wireless Pedal / GPS-Remote
MotorGuide Xi5 WIRELESS Xi5-105FW 60 36V FP SNR GPS

Technische Details:

  • Schubkraft in kp: 47,65
  • Schaftlänge: 137 cm
  • Volt: 36
  • Echolotgeber: Ja
  • Pinpoint GPS: Ja
  • Steuerung: Wireless Pedal / GPS-Remote

Haswing W-20 / 200W 12V Elektro-Außenbordmotor für die Heckmontage

Der W-20 ist als Antrieb für kleine Schlauchboote, Belly-Boote und Angelkajaks konzipiert. Der 200W-Motor ist mit 1,6 kg sehr leicht und kompakt. Die Schafthöhe von ca. 60 cm erlaubt lediglich eine Nutzung an kurzen Motorspiegeln.

E-Boot-Motoren von Haswing sind für die Nutzung in Salzwasser geeignet. Nach der Nutzung sollten sie jedoch mit Süßwasser gespült werden.

Dieser Elektro-Außenborder ist durch modernste Motorentechnologie sparsam im Stromverbrauch und setzt die Leistung optimal in Schub um. Die praktische LED-Batterieanzeige informiert Dich jederzeit über den Zustand der Batterie.

Stufenlose Verstellung der Eintauchtiefe des Propellers ins Wasser. Es können 2 Vorwärts- und 2 Rückwärts-Fahrstufen gewählt werden. Die Pinne ist klappbar.

Der Haswing W-20 Elektrobootmotor ist als Antrieb für kleine Schlauchboote, Belly-Boote und Angelkajaks konzipiert.
Der Haswing W-20 Elektrobootmotor ist als Antrieb für kleine Schlauchboote, Belly-Boote und Angelkajaks konzipiert. Bildquelle: https://haswingoutdoors.com/

Technische Spezifikationen:

  • Motorleistung (Dauer/Max): 168W ~ 204W
  • Schaftlänge: 600 cm (stufenlos verstellbare Eintauchtiefe)
  • Leistung/Schub (kp/lbs): bis 13,4 kp Schub (20 lbs)
  • Spannung (Dauer/Max): 14 ~ 17A
  • Propellerdrehzahl maximal 1200 rpm
  • Betriebsspannung: 12V Gleichstrom
  • 360° schwenkbare Steuereinheit
  • Geschwindigkeitsstufen : 2 Vorwärts und 2 Rückwärts
  • Batteriekabel
  • Batterieanzeige: 3 LED-Leuchten.
  • Propeller mit 2 Blättern
  • Motorgewicht: 1,6 kg

Haswing Cayman-B 55 Elektro-Außenborder 660W 12V für die Bugmontage

Welcher Angler wünscht sich nicht solch einen Begleiter. Haswing hat einen Motor für den Angelsport entwickelt, der sich mit einer handlichen kabellosen Fernsteuerung bedienen lässt.

Durch die stufenlose Drehung in alle Fahrtrichtungen erhält das Boot mit dem Haswing Cayman-B 55 Elektro-Außenborder eine ausgezeichnete Manövrierbarkeit. Der Antrieb ist auch in höheren Drehzahlen beeindruckend leise und laufruhig.

Der Motor wird am Bug des Bootes montiert. Für die Montage benötigt man eine waagerechte Fläche. Alternativ zum Handsender wird ebenso eine kabellose Fußsteuerung angeboten.

Das Antriebsmodul kann komplett aus dem Wasser gekippt werden. Dabei rastet der Motor sicher in der Basis ein. Mit einem Fußhebel kann die Arretierung der waagerechten und der senkrechten Position gelöst werden.

Der leistungsstarke 660W Motor des Haswing Cayman-B 55 Elektro-Außenborder ist auch für die Nutzung in Salzwasser geeignet. Nach Gebrauch sollte er jedoch mit Süßwasser gespült werden.

Dieser  elektrische Außenbordmotor ist durch modernste Motorentechnologie sparsam im Stromverbrauch und setzt die Leistung optimal in Schub um.

Der Haswing Cayman-B 55 Elektro-Bootsmotor ist für eine Spannung von 12V ausgelegt. Wir empfehlen die Nutzung der ebenfalls im Shop erhältlichen AGM-Marinebatterien der Marke OPTIMA. Die praktische LED-Batterieanzeige informiert jederzeit über den Zustand der Batterie.

Stufenlose Verstellung der Eintauchtiefe des Propellers ins Wasser mir einem Schnellverschluss möglich. Keine Begrenzung des Stellwinkels der Schraube.

Der Haswing W-20 Elektromotor ist als Antrieb für kleine Schlauchboote, Belly-Boote und Angelkajaks konzipiert.
Der Haswing W-20 Elektromotor ist als Antrieb für kleine Schlauchboote, Belly-Boote und Angelkajaks konzipiert. Bildquelle: https://haswingoutdoor.com/

Empfohlen für Boote bis 5,5 m Länge und einem maximalen Gewicht von 400 kg.

Technische Daten

  • Motorleistung (Dauer/Max): 540W ~ 660W
  • Schaftlänge: Maximal 118 cm (stufenlos verstellbare Eintauchtiefe)
  • Leistung/Schub (kp/lbs): Bis 24,5 kp Schub (55 lbs)
  • Spannung (Dauer/Max): 45 ~ 55A
  • Betriebsspannung: 12V Gleichstrom
  • Mehr als 360° schwenkbare Schraube (in alle Fahrtrichtungen)
  • Geschwindigkeitseistellung: Stufenlos
  • Batteriekabel
  • Batterieanzeige: 5 LED-Leuchten
  • Propeller mit 3 Blättern
  • Motorgewicht: 15,5 kg

Die etwas stärkere Variante: Haswing Cayman-B 80 / 900W 24V

Empfohlen für Boote bis 6,5 m Länge und einem maximalen Gewicht von 700kg

Technische Daten:

  • Motorleistung (Dauer/Max): 840W ~ 900W
  • Schaftlänge: Maximal 122 cm (stufenlos verstellbare Eintauchtiefe)
  • Leistung/Schub (kp/lbs): Bis 36,3 kp Schub (80 lbs)
  • Spannung (Dauer/Max): 35 ~ 50A
  • Betriebsspannung: 24V Gleichstrom
  • Mehr als 360° schwenkbare Schraube (in alle Fahrtrichtungen)
  • Geschwindigkeitseistellung: 10 Stufen
  • Batteriekabel
  • Batterieanzeige: 5 LED-Leuchten
  • Propeller mit 3 Blättern
  • Motorgewicht: 14,5 kg

Damit sind wir am Ende unseres ausführlichen Elektrobootsmotor- und Elektro-Außenborder-Test angekommen. Wir hoffen, dieser ist eine hilfreiche Entscheidungshilfe für Dich gewesen und das Du nun bereits den passenden Elektromotor für Dein Boot gefunden hast. Und – welcher ist Dein Favorit unter den Boots-Elektromotoren? 

Hast du noch Zeit für eine kurze Bewertung?

Würde uns echt freuen. Nur so werden wir besser.

Durchschnittliche Wertung 2.4 / 5. Anzahl Bewertungen: 18

Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet!

Leave a Replay

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Super! Du bist 1 Schritt davon entfernt deine Tipps zu bekommen. ► Bitte checke deine Mails und klicke auf den Link, den wir dir gesendet haben.

In 3 Schritten mehr Zander!

Erfahre, wann du wo große Zander findest und sie den Haken bekommst.

Hole dir exklusiv diese ultimativen Zander-Tipps, die sogar einige Profis nicht kennen!

0