FOLGE UNS:

Hechte angeln

hecht-hechtangeln-hechtfischen
5
(1)

In diesem Artikel erfährst Du alles über den Hecht. Von seinem Aussehen über seine Lebensweise und seinen Lebenszyklen bis hin zu den wichtigsten Tipps für das Hechtangeln. In unserem ultimativen Guide zum Hecht beantworten wir Dir unter anderem die folgenden Fragen:

  • Wie sieht ein Hecht aus?
  • Wo lebt der Hecht?
  • Wie alt und groß wird ein Hecht?
  • Was frisst der Hecht?
  • Wann laichen Hechte?
  • Wie fängt man / angelt man auf Hecht?
  • Welchen Köder sollte man für Hechte verwenden?

1. Die Familie Esocidae

Esocidae ist der Familienname von bis zu elf verschiedenen Arten. Der Hecht (Esox lucius) gehört zu der Untergattung Esox. Er ist über die gesamte nördliche Hemisphäre von Asien über Europa bis Nordamerika verbreitet und rangiert auf der Liste der häufigsten Fischarten auf diesem Planeten ganz oben. Wir können den Hecht von China bis zur Tschuktschen-Halbinsel – dem äußersten Punkt in Ostsibirien – über Russland bis nach Europa verfolgen.

  • In Europa: Hechte sind in Finnland und Schweden zu finden, aber auch in Norditalien, Frankreich und im Westen Spaniens. Irland und Großbritannien versprechen auch immer große Fänge für tolle Fotoshootings.
  • In Afrika kann man Esox in Marokko finden.
  • In Nordamerika ist der Hecht in weiten Teilen Kanadas und bis in den Norden des Ohio River in den USA verbreitet.

1.1 Geografische Verbreitung des Hechts (plus Karte)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Der genaue Ursprung der Art Esox lucius ist umstritten. Viele Wissenschaftler glauben, dass Europa die Wiege ist. Einige neuere Erkenntnisse und verschiedene DNA-Analysen legen jedoch nahe, dass die Art aus Nordamerika stammen könnte. Woher auch immer Esox stammt, da die gleiche Art auf beiden Kontinenten (Europa und Nordamerika) vorkommt, muss sie sich erst vor kurzem verbreitet haben. Über den genauen Zeitpunkt kann man nur spekulieren. Sein derzeitiges Verbreitungsgebiet umfasst die nördliche Hemisphäre vom 40. bis 52. Breitengrad.

Der Hecht ist ein Raubfisch und hat nicht nur Eiszeiten, sondern auch Hitzewellen überlebt. Er hat seine unglaubliche Anpassungsfähigkeit an unterschiedlichste Lebensräume bewiesen. Nicht umsonst gilt er bei uns als Top-Raubfisch, der fantastische Fänge garantiert.

hecht-verbreitung-karte
Geografische Verbreitung des Hechts. Bildnachweis: https://en.wikipedia.org/wiki/Northern_pike

1.2 Die Arten der Gattung Esox

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

  • Esox lucius – Hecht (Europa), Nördlicher Hecht (Nordamerika).
  • Esox reicherti – Amur-Hecht.
  • Esox masquinongy – Moschusochse.
  • Esox niger – Kettenhecht.
  • Esox americanus – Rotflossen- und Grashechte.
  • Esox cisalpinus – Südlicher Hecht (kürzlich 2011 in Italien entdeckt)
  • Esox aquitanicus – Eine Art, die 2014 im Südwesten Frankreichs neu beschrieben wurde.

1.2.1 Der (nördliche) Hecht – Esox lucius: Ein Raubfisch

Esox lucius ist ein Top-Raubfisch im Süßwasser. Doch obwohl wir durch jahrzehntelange wissenschaftliche Untersuchungen und Aufzeichnungen schon viel über den Hecht herausgefunden haben, ist es noch nicht gelungen, ihn im industriellen Maßstab zu züchten. Das heißt, ihn für den Verzehr in Tanks und Becken zu halten.

2. Wie sieht ein Hecht aus?

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Im Folgenden möchten wir Dir den Hecht, sein Aussehen und seine wichtigsten Merkmale vorstellen. Zunächst in einem kurzen Steckbrief und dann mit detaillierteren Beschreibungen einiger der markantesten davon.

  • Familie: Esocidae
  • Gattung: Hecht
  • Art: Hecht
  • Wissenschaftlicher Name: Esox lucius (Linnaeus, 1758)
  • Größe: Männchen bis zu 100 cm – Weibchen bis zu ca. 150 cm.
  • Gewicht: Bis zu 30 kg.
  • Alter: 15 bis 30 Jahre.
  • Farbe: Dunkelbraun bis grün mit weißen und gelben Streifen und Tupfen.
  • Augen: Rund und hervortretend.
  • Nahrung (Was frisst der Hecht?): Kleinere Fische (ein Drittel bis die Hälfte seiner eigenen Größe), Wirbellose, Nagetiere, Frösche, Eidechsen, Wasservögel usw.
  • Geografische Verbreitung: In der nördlichen Hemisphäre zwischen dem 40. und 52. Breitengrad.
  • Lebensraum (Wo lebt der Hecht?): Klare bis leicht trübe Gewässer von frisch bis brackig, sowohl stehend (Seen) als auch fließend (Flüsse).
  • In welchen Tiefen lebt er? Bis 30 m.
  • Natürliche Feinde: Ausgewachsen nur der Mensch. In früheren Lebensstadien Barsche, Elritzen und Wasservögel, sowie größere Artgenossen (Kannibalismus kommt in den feinsten Familien vor).
  • Geschlechtsreife: Ab ca. 1 – 3 Jahren oder 40 cm.
  • Laichzeit (Wann laichen Hechte?): Im Frühjahr bei Wassertemperaturen von etwa 6 – 12 °C.
  • Eiablage: 1000 – 700 Eier pro qm, die in Losen von bis zu 60 Stück in einer Tiefe von 1 – 5 m abgelegt werden.
  • Charakteristisch: Bis zum späten Erwachsenenalter auf üppige Vegetation angewiesen, um sich zu verstecken und vor Räubern zu schützen.
hecht-Esox-lucius-aussehen-erkennen
Das typische Aussehen eines Hechtes: Der stromlinienförmige / pfeilartige Körper mit Tarnfarben von dunkelbraun bis grün mit weiß-gelben Streifen und Flecken. Und vergiss nie seine scharfen Zähne, besonders wenn du versuchst, den Köder aus seinem Maul zu bekommen.

2.1 Wie alt und wie groß (Gewicht und Größe) wird ein Hecht?

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

  1. Alter: Hechte können bis zu 15 – 30 Jahre alt werden.
  2. Länge / Größe: Männchen bis zu 100 cm, Weibchen bis zu 150 cm.
  3. Gewicht: Einige wenige Exemplare haben die 20-kg-Grenze geknackt – normalerweise sind es die Weibchen, die diese Rekorde halten. Hechte in Europa und Asien sind etwa gleich lang und schwer. Die Artgenossen in Nordamerika werden normalerweise nicht so groß. Hier neigt der Musky dazu, sowohl bei Gewicht als auch bei Länge die Toplisten anzuführen.
wie-alt-und-groß-wird-ein-hecht
In dieser Grafik siehst Du eine beispielhafte Größentabelle für den Hecht: Gewicht in Pfund (lbs / 1 Pfund = 0,45 kg) vs. Lebensjahre. Bildnachweis: http://www.pikeblog.com/2012/08/pike-growth-rate.html
hecht-angeln-groeße-laenge-gewicht
In dieser zweiten beispielhaften Größentabelle für den Hecht siehst Du das Gewicht in Pfund (lbs / 1 Pfund = 0,45 kg) im Vergleich zur Größe / Länge in Zoll (in / 1 Zoll = 2,54 cm). Bildnachweis: https://en.wikipedia.org/wiki/File:Northern_pike_weight_length_graph.jpg

2.2 Welches war der größte jemals gefangene Hecht (Weltrekord)?

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Der größte Hecht aller Zeiten (offiziell bestätigter Weltrekord) wurde vor fast 30 Jahren (Oktober 1986) im Grefeernsee (Deutschland) von Lothar Louis gefangen. Der Rekordfisch wog 25 kg und erreichte eine Länge von 136 cm.

Im Jahr 2020 wurden zwei weitere Rekordhechte (noch größer als der eben erwähnte) aus dem Wasser gezogen.

  1. Einer in Bulgarien (Petar Filipov – 140 cm und 25.3 kg)
  2. und der andere in der Tschechischen Republik (Lukas Matejka – 133 cm und 26.7 kg).

Keiner dieser Fänge ist jedoch bisher als neuer Weltrekordhalter bestätigt worden.

2.3 Weitere markante Merkmale des Hechts

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Der Hecht kann sich über verschiedene Lebensstadien hinweg optimal an seine Umgebung anpassen.

  • In jungen Jahren ist er mit Streifen bedeckt, so dass er sich optisch mit Pflanzen und der Umgebung vermischt.
  • Sobald seine Größe es ihm nicht mehr erlaubt, die Ufer effektiv zu bejagen, weichen die Streifen einem gepunkteten Muster. An diesem Punkt verlegt der Hecht seinen Lebensraum näher an die Ränder und das offene Wasser. Hier vermischt er sich mit feinen Partikeln, der Trübung der verschiedenen Wasserschichten und der Dunkelheit der Tiefe.

Scharfe Zähne

Der Körper eines Hechtes ist lang. Wäre er ein Pfeil, so wäre sein Kopf die Pfeilspitze. Es gibt zwei Gründe, warum der Hecht ein so erfolgreicher Räuber ist:

  1. Seine Augen
  2. und seine Zähne.

Diese Zähne sind rasiermesserscharf – und darüber hinaus sehr zahlreich. Sie sitzen vor allem im Kiefer, aber auch auf den Gesichtsknochen und dem Gaumen. Einige von ihnen sind leicht nach hinten gebogen, um die Beute am Entkommen zu hindern. Jeder, der schon einmal die Zähne eines Hechts gespürt hat, weiß, wie scharf diese kleinen Messer sind. Kaum eine Beute entkommt, wenn sie einmal von ihnen festgenagelt wurde.

Kraft und Schnelligkeit

Nicht nur der Kopf des Hechts, sondern auch seine Flossen machen ihn zu einem erfolgreichen Räuber. Letztere sind so angeordnet, dass er aus einem Versteck heraus schnell beschleunigen und seine Beute packen kann. Wie ein Torpedo kann er Geschwindigkeit aufnehmen und vorwärts stoßen.

Doch was in manchen Zusammenhängen ein Vorteil ist, kann in anderen auch ein Nachteil sein. Denn bei dieser hohen Geschwindigkeit kann er nicht schlagartig die Richtung wechseln. Der Hecht ist daher bei Angriffen weniger wendig als andere Raubfische.

Für uns Angler bedeutet dies, dass ein zu schnelles Einholen des Köders zu einem Fehlfang führen kann. Denn der Hecht ist gezwungen, seinen Angriff aus einer ungünstigen Position heraus zu starten. Wir sollten also nicht zu schnell einholen.

3. Der typische Lebensraum: Wo leben Hechte?

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wir wissen sehr viel über die Lebensräume des Hechts. Seit den 1950er Jahren wird intensiv zu diesem Thema geforscht. Einige Langzeitstudien wurden über viele Jahre hinweg durchgeführt.

Eine Studie untersuchte zum Beispiel die Auswirkungen eines sich ändernden Wasserstandes auf das Wachstum des Hechtes. Die Studie dauerte von 1971 bis 1992. Das waren nicht weniger als 22 Jahre. Insgesamt erhielten die Forscher damit sehr detaillierte Ergebnisse über die unterschiedlichen Wachstumsraten.

Auch viele andere Studien illustrieren sehr schön, wie Hechte

  • mit verschiedenen Lebensräumen interagieren,
  • was die Lebensräume gemeinsam haben und
  • was diese voneinander unterscheidet.
hecht-lebensraum-habitat-see
Hechte können in einer Vielzahl von Gewässertypen überleben. Immer unter einer Grundbedingung: Das Vorhandensein einer ausreichenden Menge an Wasserpflanzen. Diese stellen von seiner Geburt bis zu seinem Tod (natürlich oder fischereibedingt) den Lebensmittelpunkt des Hechtes dar. Terrestial plants = Landpflanzen; Emergent plants = emergente / oberflächliche Wasserpflanzen; Floating-leaf plants = Schwimmblattpflanzen; Submerged plants = Unterwasserpflanzen;

Die Vegetation ist der Ankerpunkt im Leben eines Hechts. Er braucht Vegetation zum Überleben wie Sauerstoff zum Atmen. Eine gesunde Wasserflora ist daher grundlegend für einen gesunden Hechtbestand. Ohne eine ausreichende Menge an Wasserpflanzen gäbe es keine.

Vom Laichen an (welches schon stark an Pflanzen gebunden ist) bildet die Unterwasservegetation die Lebensgrundlage der Hechte. Sie können sich zwischen den Pflanzen vor Räubern verstecken und sich an ihre eigene Beute anpirschen.

Das Lauerverhalten verfestigt sich mit zunehmendem Alter und äußert sich in der “sit-and-wait-Taktik”: Hechte nutzen ihre natürliche Tarnung zwischen Pflanzen, um regungslos auf vorbeischwimmende Beute zu warten und im richtigen Moment zuzuschlagen.

Außerdem bewohnen Hechte Süßwasser, sind demersal und kommen in Gewässertiefen von 0 bis 30 m vor. Sie können als Lebensraum

  • klare, vegetationsreiche Seen,
  • ruhige Tümpel,
  • die Rückstaugewässer von Bächen sowie auch
  • kleine bis große Flüsse

nutzen.

3.1 Der Hecht und sein Revier

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Oft vereinfachen wir das Territorium des Hechts zu sehr und werden diesem anpassungsfähigen Raubfisch nicht gerecht. Junge Hechte haben meist nur ein festes Revier. Das Risiko, einem größeren Raubtier zum Opfer zu fallen, ist hoch. Deshalb verlassen sie ihren sicheren Unterschlupf nur selten.

Im Erwachsenenalter verschwimmen die Grenzen ihres Reviers und sie haben einen größeren Aktionsradius. Das Erkennen dieses Aspekts des Verhaltens ist für unseren Fangerfolg von entscheidender Bedeutung, da es uns ermöglicht, unser Ziel zuverlässig zu lokalisieren.

Das Revierverhalten des Hechts wurde erstmals in den 1940er Jahren wissenschaftlich aufgezeichnet und ist seitdem Gegenstand verschiedener Studien gewesen. Eine der bekanntesten Studien stammt aus dem Jahr 1977, als Forscher ein 4.5 ha großes Seeufer untersuchten und es in 100 m breite Abschnitte unterteilten.

Nach der Laichzeit fingen die Forscher einige Hechte mit Hilfe des Elektrofischens (Anlegen von Gleichstrom an das Wasser). Die mit dieser Methode gefangenen Hechte wurden markiert und in das Zentrum der Fangzone zurückgebracht. Im Herbst wurden die gleichen Hechte erneut gefangen. Die Ergebnisse waren verblüffend:

  • 80% aller Hechte wurden innerhalb eines Radius von nur 100 m von ihrem Aussetzort gefangen.
  • 11% wurden in einem Radius von 100-200 m um den Aussetzungsort gefangen.
  • Und nur 9% wurden außerhalb dieses Bereichs gefangen.
hecht-lebensraum-territorium-revier
Der Hecht ist ein Lauerjäger, der nur in einem mehr oder weniger begrenzten Territorium agiert. Seine Terretorialität wurde bereits in verschiedenen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen.

Auch das Verhalten der Hechte innerhalb ihres Reviers wurde untersucht. Einige Hechte verließen ihr zehn mal zehn Meter großes Gebiet bis zu elf Monate lang nicht. Andere zogen morgens ins Schilf und in der Morgendämmerung zurück ins offene Wasser – das taten sie den ganzen Sommer über. Wir sollten auch nicht vergessen zu erwähnen, dass es große saisonale Unterschiede im Verhalten der beobachteten Exemplare gab.

4. Der Lebenszyklus des Hechts

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

In diesem Kapitel werden wir uns den Lebenszyklus des Hechts genauer ansehen, beginnend ganz am Anfang und damit mit der Antwort auf die Frage

4.1 Wann laichen Hechte?

Im Allgemeinen erreichen Hechte ihre Geschlechtsreife mit zwei bis drei Jahren. Allerdings ist die Größe des Fisches wichtiger als sein bloßes Alter. Wenn die Weibchen größer werden, können sie mehr Eier produzieren und ablaichen, was sie für ihre männlichen Artgenossen attraktiver macht.

Saisonal gesehen beginnt die Laichzeit im zeitigen Frühjahr (zwischen März und April) – je nach Wassertemperatur auch schon im Februar und reicht bis in den Mai oder sogar Juni – wenn die Vegetation zu wachsen beginnt.

Dass der Zeitpunkt nicht in Stein gemeißelt ist, liegt an der Tatsache, dass eine Wassertemperatur von etwa 4.5 Grad Celsius erforderlich ist. Eine Temperatur, die je nach Breitengrad zu einer anderen Zeit im Jahr erreicht wird.

Tipp: In der Vorlaichzeit, kurz vor und während der Eisschmelze im zeitigen Frühjahr, fressen männliche und weibliche Hechte fast fieberhaft, um sich für die Paarungszeit in Form zu bringen. Genau das Gegenteil wie bei unserer Spezies. Daher ist diese Vorlaichzeit auch sehr günstig, um einen großen Hecht zu fangen. Erkundige Dich jedoch unbedingt, ob das Hechtangeln zu dieser Jahreszeit an Deinem Lieblingsangelplatz erlaubt ist – oder unter die Schonzeit fällt.

4.2 Der Laichvorgang

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Die Männchen ziehen schon einige Zeit (Tage bis Wochen) vor Beginn der eigentlichen Laichzeit in die Laichgewässer, um die besten Positionen zu besetzen.

Hechte laichen gerne in:

  • Flachen Pflanzenbetten.
  • Sandigen und schlammigen Bereichen über Kies oder Steinen.
  • In den abgestorbenen Stängeln von Binsen und Schilf.
  • Alle anderen Bereiche mit ausreichender Vegetation.

Wenn es sich um flussbewohnende Hechte handelt, wandern sie flussaufwärts in flache, verkrautete Rückhaltebecken und Pools. Seebewohnende Exemplare wandern in flache, verkrautete Buchten.

Die Weibchen schließen sich ihnen dann ausschließlich zum Laichen an. Ein weiblicher Hecht laicht bis zu 50.000 klebrige und bernsteinfarbene Eier ab, die vom Männchen befruchtet werden und dann an der Oberfläche von Wasserpflanzen haften. Das Ablaichen findet normalerweise tagsüber in flachen, ruhigen Bereichen mit einem pflanzenbedeckten Boden statt.

Wenn ein Ei nicht einem gefräßigen Krebs, Frosch, einer Schildkröte oder einem anderen Fisch zum Opfer fällt, schlüpft daraus nach etwa zwei Wochen (bei einer notwendigen Temperatur zwischen 7 und 19 Grad Celsius) eine sogenannte Sackbrut. Das ist ein Babyhecht, der seinen Namen von dem großen Dottersack hat, der noch Teil seines Körpers ist.

Für weitere 10 Tage bleibt dieser über ein klebriges Tröpfchen an der Stirn mit der Pflanze verbunden, auf der er geschlüpft ist. Während dieser Zeit ernährt sich der frisch geschlüpfte Hecht ausschließlich von seinem Dottersack.

Erst dann wird er zu einer schwimmfähigen Brut, die kurze Ausflüge ins offene Wasser macht, um winzige Planktonstücke zu erbeuten. Die meiste Zeit verbringt er jedoch noch im Schutz seines Nestes aus Wasserpflanzen.

Nach einem weiteren Monat – und auf die Größe eines menschlichen Fingers angewachsen – hat der kleine Fingerling bereits genug Muskeln (sowie die ersten Zähnchen), um echte Beute zu machen. Kleinere Fische anderer Arten, die später geschlüpft sind.

lebenszyklus_hecht

Der schematische Lebenszyklus des Hechts. Vom Laichen zum Ei – zur Sackbrut – zur schwimmfähigen Brut – zum Fingerling – sowie schließlich zum Junghecht und dem erwachsenen Fisch, der sich paaren und laichen kann. Bildnachweis: University of Minnesota.

4.3 Wie groß wird der Hecht? (Und wie lange lebt er?)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Obwohl Hechte unterschiedlich schnell wachsen, wachsen sie im Vergleich zu vielen anderen Fischen schneller und können innerhalb des ersten Jahres die 50-cm-Marke erreichen. Natürlich gilt das nur für einige – und nicht für alle – Individuen. Hechte wachsen jedoch nicht nur schnell, sondern können darüber hinaus außerdem eine beeindruckende Größe erreichen. Regelmäßig werden Exemplare gefangen, die die 1-Meter-Marke überschreiten. Einige sind sogar über 130 cm lang.

Hechte können auch alt werden. Etwas weniger als die Hälfte des Hechtbestandes ist älter als sechs oder sieben Jahre. Nur wenige von ihnen sind älter als 12 Jahre. Unter guten Bedingungen können sie sogar ein Alter von über 20 Jahren erreichen – wir sprechen hier meist von Weibchen. Sie wachsen auch schneller als ihre männlichen Artgenossen und erreichen dadurch größere Längen.

Wenn wir den Verlauf eines Jahres betrachten, wird schnell klar, warum das so ist. Wenn wir unsere Beobachtung nach der Lachssaison im April/Mai beginnen, wachsen alle Hechte – egal welchen Geschlechts – in den Monaten nach dem Laichen schnell. Sie fressen bis weit in den Sommer hinein. Während die Entwicklung der Weibchen bis zur nächsten Laichsaison zwischen normal bis schnell schwankt, kann man das von den Männchen nicht sagen.

Im Sommer nimmt die Wachstumsrate der Männchen deutlich ab. Sie verlieren in dieser Zeit sogar an Gewicht, manchmal mehr als 10 % davon. Erst im September beginnen die Männchen wieder kräftig zu fressen, um bis zur nächsten Laichzeit zu wachsen. Sie nehmen dann wieder bis zu einem Viertel ihres Gewichts zu. Aus diesem Umstand können wir sehr nützliche Schlüsse über die beste Zeit zum Hechtangeln ziehen: Denn Wachstum bedeutet, dass sie mehr Energie aufnehmen, als sie verbrauchen.

Es gibt auch geografische Unterschiede in der Wachstumsrate von Hechten. Exemplare, die zwischen 40° und 44° geographischer Breite leben, brauchen etwa 8 – 10 Jahre, um eine Länge von 80 cm zu erreichen. Während Hechte zwischen 50° und 52° eher 15 – 20 Jahre dafür benötigen.

5. Saisonales Verhalten des Hecht

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

In diesem Kapitel werden wir einen Blick auf das Verhalten des Hechts werfen – und wie es sich im Laufe des Jahres und der verschiedenen Jahreszeiten verändert.

5.1 Vor der Laichzeit

Wassertemperatur ca. 0 – 8 °C: Wenn der Frühling naht, hat die Sonne einen großen Einfluss auf das Unterwasserleben. Hechte bereiten sich instinktiv auf das Laichen vor und ordnen ihr gesamtes Verhalten dieser Angelegenheit unter. Sie werden nun nach und nach ihre Winterreviere verlassen, um sich auf den Weg zu den Laichplätzen zu machen.

In Mitteleuropa und Nordamerika ziehen sie etwa im Februar/März zu ihren Laichgründen. Während sie weiter oben im Norden – wie z. B. in Finnland – erst Ende Mai/Anfang Juni zu wandern beginnen.

Hechte legen unterschiedliche Entfernungen zu ihren Laichgründen zurück. Die Entfernung hängt vom jeweiligen Gewässer ab.

Je länger die Reise ist, desto früher brechen sie auf. Hechte, die Flüsse bewohnen, müssen regelmäßig lange Strecken zurücklegen. Wie lange die Reise dauert, hängt von dem Hecht selbst und den jeweiligen Umweltbedingungen ab – ein plötzlicher Kälteeinbruch kann den Beginn der Laichzeit des Hechts um mehrere Tage (oder Wochen) verzögern.

Die Männchen können über einen längeren Zeitraum hinweg Spermien abgeben. Sie bleiben daher länger an den Laichplätzen als die Weibchen. Die Weibchen scheinen in einem anderen Zyklus zu laufen.

Das Laichen findet in 5 – 60 cm flachem Wasser, direkt am Ufer oder in überfluteten Gebieten (Sumpfgebiet) statt. Überschwemmungsgebiete – das sind z. B. von Flüssen im Gefolge der Schneeschmelze überflutete Bereiche – gelten als Top-Laichplätze für Raubfische. Vor allem wegen der höheren Wassertemperatur.

Wie bereits erwähnt, kommen die Männchen zuerst an den Laichplätzen an. Die Wassertemperatur liegt dann zwischen 1 – 12 °C – je nach Breitengrad und Wasserbedingungen. Dann folgen die größeren Weibchen. Die kleineren Weibchen kommen zuletzt an.

Das Verhältnis von Männchen zu Weibchen liegt bei einer bemerkenswerten Zahl von 3:1. Das bedeutet, dass die Männchen um die Weibchen konkurrieren müssen. Infolgedessen kommt es häufig zu Kämpfen zwischen ihnen. Ebenso bleiben viele Männchen bei ihren Versuchen eine Partnerin zu finden erfolglos. Aus diesem Grund neigen diese dazu, etwas länger in den Laichgründen zu bleiben. In der Hoffnung, dass das eine oder andere Weibchen mit Verspätung eintrifft.

Erfahre hier alles über das Hechtangeln im Frühjahr!

5.2 Nach der Laichzeit

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wassertemperatur: 6-12 °C. Die meisten Hechte müssen sich von der Laichzeit erholen, da sie viel Energie – und auch Gewicht – verloren haben. Um ihre Reserven wieder aufzufüllen, ruhen sie nahe des Grundes. Teilweise direkt auf der Vegetation, welche diesen bedeckt. Hier können sie sich ausruhen.

Es ist nicht einfach, eine allgemeine Vorhersage darüber zu machen, wie lange die Erholungsphase dauert. Zwei allgemeine Aussagen über die Zeit nach der Laichzeit sind jedoch möglich:

  1. Die Weibchen brauchen eine längere Erholungsphase, da sie einem größeren Laichstress ausgesetzt sind als die Männchen.
  2. Und das Fressen steht ganz unten auf der To-do-Liste des Hechts.
hecht-laichzeit-laichen
Nach dem Laichen beginnen die Hechte allmählich zu fressen, um die vielen Tage, die sie ohne ausreichende Nahrungsaufnahme verbracht haben, auszugleichen.

5.3 Vom Ende des Frühjahrs bis zum Beginn des Sommers

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wassertemperatur: 10-17 °C. Im Frühling blüht die Vegetation auf und das Unterwasserleben entwickelt sich explosionsartig. Für die Hechte steht ein weiterer Standortwechsel an. Nachdem sie sich vom Laichen erholt haben, machen sich die ersten auf den Weg zu ihren Sommerlebensräumen an den Ufern von Flüssen und stehenden Gewässern. Dies alles geschieht kurz vor der Laichzeit der Beutefische.

Diese Zeit ist jedoch noch nicht gekommen, so dass die Hechte noch hier und da verstreut sind. Doch eines eint sie alle: Sie fressen immer aktiver und halten sich so in unmittelbarer Nähe ihrer Beute auf. Während der kühlen Frühlingstage sind die besten Plätze für Beute und Räuber die wärmeren Wasserregionen.

5.4 Spätsommer und Herbst

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wassertemperatur: 15-20 °C. Der Spätsommer bringt noch einmal Veränderungen. Das Wetter wird unbeständiger. Wir erleben warme Tage mit kühlen Nächten. Auch das Wasser wird im Laufe des Spätsommers merklich kühler, was die Aktivität der Hechte erhöht. In vielen Fällen setzen sich die Spätsommerbedingungen bis in den frühen Herbst fort. Es gibt also keinen klar definierten Übergang. Es handelt sich eher um einen Prozess, der das Wasser auf 10-13 °C abkühlt.

Während viele Hechte noch in ihrem Sommerrevier jagen, sind einige bereits umgezogen. Fast alle, die in Ufernähe bleiben, sind gezwungen, ihre Beutepräferenz zu ändern. Im Sommer machen Fische den Großteil der Nahrung des Hechts aus. Jetzt müssen sie sich verstärkt nach Alternativen umsehen. Wie im Frühjahr unterscheidet sich die Ernährung in den verschiedenen Gewässern erheblich.

Möglicherweise müssten aber noch weitere Experimente durchgeführt werden, um diesbezüglich verlässlichere Daten zu erhalten. Generell können aber alle Hechtköder ausprobiert werden, die es gibt – von Fischen über Frösche bis hin zu Ratten. Wichtig ist, dass die Köder zu dieser Jahreszeit eher groß als klein sein dürfen. Du brauchst keine Angst vor 30 cm langen Ködern haben.

6. Die beste Zeit und Saison zum Angeln auf Hecht

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Nachdem wir nun alles über die jahreszeitlichen Unterschiede im Verhalten der Hechte gelernt haben, wollen wir darauf aufbauen, indem wir uns ansehen, wann die beste Zeit (oder Jahreszeit) zum Angeln auf Hecht ist.

Hunger und Fressverhalten

Der Appetit des Hechts scheint keine Grenzen zu kennen. Nach allem, was man hört und liest, scheint er einer der gefräßigsten Räuber in unseren Gewässern zu sein. Viele von uns haben Videos gesehen, in denen Hechte große Beute im Maul halten. Aber entsprechen diese beeindruckenden Bilder der Realität? Wie gefräßig ist er wirklich?

Zunächst einmal wollen wir darauf hinweisen, dass verschiedene Faktoren das Fressverhalten des Hechts beeinflussen:

  1. Zum einen diktiert die reine Notwendigkeit der Nahrungsaufnahme das Verhalten.
  2. Zum anderen spielen Faktoren wie die Verfügbarkeit der Beute und die Beutetierart eine wichtige Rolle.
  3. Darüber hinaus haben Aspekte wie Temperatur, Sauerstoff, Wind, Wetter (und mehr) einen Einfluss darauf, wann der Hecht jagen wird.
  4. Und nicht zuletzt wird auch die Persönlichkeit (oder der Instinkt) des einzelnen Hechtes die Jagd auslösen – oder auch nicht.

Du musst also im richtigen Moment präsent sein – auf den Punkt und mit dem richtigen Köder.

6.1 Die Wassertemperatur gibt uns einen Hinweis auf die perfekte Zeit zum Hechtfischen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Hechte fressen, wenn sie Energie brauchen. Sie fressen weder jeden Tag noch müssen sie jeden Tag fressen. Die folgende Tabelle zeigt die durchschnittliche Dauer zwischen den Mahlzeiten.

Dazu muss man sagen, dass die Weibchen im Sommer aufgrund ihrer frühen Eientwicklung einen sehr hohen Energiebedarf haben und deshalb 1,5 – 2,5 mal so viel fressen wie die Männchen. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum wir in dieser Jahreszeit generell mehr Weibchen als Männchen fangen.

Zeit zwischen den Mahlzeiten (Tage)
Frühling2-3
Sommer2-5
Herbst1-2
Winter10-40

Die beste Zeit, um auf Hecht zu angeln, ist daher, wenn die Wassertemperatur zwischen 10 °C und 15 °C liegt. In dieser Zeit, meist im Frühjahr und Herbst, ist ihre Aktivität am höchsten, wodurch sie mehr Energie verbrauchen. Daher jagen sie auch häufiger. Und wer öfter fressen und jagen muss, lässt sich auch leichter an den Haken nehmen.

7. Wo ist der beste Platz zum Hechtangeln in Seen?

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wenn Du in einem See auf Hecht angelst (egal, ob vom Angelboot, vom Bellyboot oder vom Angelkajak aus), achte auf eine dichte Unterwasservegetation. Ohne ausreichenden Pflanzenbewuchs ist es sehr wahrscheinlich, dass keine (oder nur wenige) Exemplare zu finden sind. Wenn Du also die Strukturen und die Vegetation Deiner Lieblingsangelplätze kennst, kannst Du Deine Chancen deutlich verbessern.

Die Dichte der Unterwasservegetation korreliert stark mit der Größe der Hechte, welche sich in dieser aufhalten.

  1. Kleine Exemplare bevorzugen dichte Vegetation wie Schilf und Binsen.
  2. Größere suchen aktiv nach Stellen, an denen sie genügend Platz zum Manövrieren und Jagen haben.

Hechte mit einer Größe, die sich zu fangen lohnt, bevorzugen Zonen mit weniger Vegetation. Das liegt daran, dass sie eine freie Bahn für ihren Angriff haben müssen. Wenn die Vegetation zu dicht ist, können sie nicht rasch genug beschleunigen, um anzugreifen. Die Fluchtgeschwindigkeit der kleineren Beute wird dagegen kaum beeinträchtigt. Du musst also zuerst die optimale Vegetation finden, um danach den optimalen Hecht zu finden (und zu fangen).

Neuere Generationen von Fischfindern geben uns einen noch klareren Eindruck von der Unterwasservegetation – immer in Kombination mit der richtigen Kartensoftware und dem Kartenplotter. Das liegt daran, dass Pflanzen Echos mit einer typischen Wellenlänge erzeugen, und einige Fischfinder können diese erkennen.

hecht-angeln-tipps-see-ufer
Verschiedene Uferbereiche beherbergen eine unterschiedliche Anzahl von Hechten in Abhängigkeit von der Dichte ihrer Vegetation. Drop off = Uferkante.

8. Wo ist der beste Platz zum Hechtangeln in Flüssen?

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Einerseits zeigen flussbewohnende Hechte natürlich ähnliche Verhaltensweisen, wie diejenigen, die in stehenden Gewässern leben. Sie jagen die gleiche Beute und sie greifen bevorzugt aus dem Hinterhalt an. Andererseits unterscheidet sich ihr Verhalten in einigen Aspekten deutlich, da sich auch Flüsse deutlich von stehenden Gewässern unterscheiden.

Fließendes Wasser erfordert von seinen Bewohnern einige spezielle Anpassungen an ihren Lebensraum. Ein Fluss bietet im Allgemeinen nicht den optimalen Lebensraum für Hechte. Sie kommen mit der Strömung nicht wirklich gut zurecht, da diese ihrer gewohnten Jagdweise entgegenwirkt.

Manchmal ist es für Hechte, die in Flüssen leben, auch schwieriger, ihre Laichplätze zu erreichen– es wurden zurückgelegte Entfernungen von bis zu 50 km verzeichnet. Außerdem können steigende und fallende Wasserstände ihren Lebensraum innerhalb weniger Tage – oder sogar Stunden – verändern.

Der schlechteste Flussschwimmer aller Zeiten!

Nun, der Hecht ist kein schrecklicher Schwimmer – aber sicherlich genauso wenig der beste in fließendem Wasser. Um eine Vorstellung von seiner Schwimmfähigkeit gegen die Strömung zu bekommen, helfen vielleicht ein paar Zahlen:

Bei einer Fließgeschwindigkeit von 0,25 m/s braucht ein Hecht von etwa 50 cm Länge, der gegen die Strömung schwimmt, etwa 10 Minuten für eine Strecke von 100 m.

In einem Fluss bevorzugen Hechte daher im Allgemeinen die Zonen geringerer Wassergeschwindigkeit in der Nähe der Uferkanten, Hindernisse oder des Grundes. In diesen Bereichen halten sich nicht nur viele Beutefische auf. Darüber hinaus finden Wasserpflanzen dort ausreichend Halt, um Wurzeln zu schlagen.

hecht-angeln-fluss-hotspots
Die unterschiedlichen Fließgeschwindigkeiten in verschiedenen Abschnitten eines Flusslaufs anschaulich dargestellt.

Wir wissen, dass sich die Fließgeschwindigkeit in Flüssen auch in kurzen Abständen ändern kann. Das Bild oben gibt uns einen sehr guten Eindruck davon. Die tiefblaue Farbe zeigt den optimalen Lebensraum für Hechte an, wo sie sich ausruhen und jagen können (etwa < 0,3 m/s). Wir waren selbst überrascht, wie klein dieser Bereich sein kann.

Dieser Bereich (vor allem in den Flussbiegungen) ist also der ultimative Hotspot, wenn man einen Hecht vom Ufer aus fangen will. Natürlich schwimmen sie auch durch Abschnitte mit stärkerer Strömung, wobei hier die größeren Exemplare besser abschneiden können als die kleineren. Aber im Allgemeinen jagen sie nicht in einer stärkeren Strömung, was sie weniger empfänglich für unsere Köder macht.

9. Der Hecht als Raubfisch: Wie jagt er und was ist seine bevorzugte Beute?

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Der Hecht jagt leichte Beute. Wie jedes Raubtier wägt er die Kosten eines Angriffs gegen die Erfolgswahrscheinlichkeit ab. Das ist die einzige Möglichkeit, Energie zu sparen und sich effizient zu ernähren.

Für uns mag ein Hecht wie der andere sein, aber in Wirklichkeit hat sich jeder auf unterschiedliche Aspekte spezialisiert. Der eine ist vielleicht erfolgreicher beim Angriff auf große Beutefische, während andere besser auf kleinere Fische anspringen.

9.1 Die Sicht muss ungehindert sein

Die Augen des Hechts sind optimal auf das Erkennen von Beute ausgelegt und somit für seinen Jagderfolg unerlässlich. Es überrascht nicht, dass sie am besten jagen, wenn sie ihre Beute deutlich sehen können, denn das erlaubt ihnen,

  1. die Entfernung,
  2. die allgemeinen Umstände
  3. und folglich die Erfolgswahrscheinlichkeit

richtig einzuschätzen. Nur für den Fall, dass seine Instinkte auf einen positiven Ausgang schließen, beginnt die Jagd. Der Hecht muss ständig Sichtkontakt mit seiner Beute halten. Manchmal kann er sehr schnell zum Angriff übergehen. Ein anderes Mal verfolgt er sie über einen längeren Zeitraum.

Das Sichtfeld eines Hechts: Einfach zu den Seiten und binokular, wo sich der Sichtbereich der beiden seitlichen Augen überschneidet. Reaction distance = Reaktionsfeld; Field of view upwards = Blickwinkel nach oben.

Der Hecht hat ein breites Sichtfeld, das durch seine beiden Augen auf jeder Seite des Kopfes entsteht. Er kann selbst die kleinste Bewegung in seiner Umgebung wahrnehmen.

In dem Bereich, in dem sich die Sichtfelder seiner beiden seitlich ausgerichteten Augen überschneiden, wird sein Sehvermögen binokular – ähnlich wie bei uns. Das heißt, seine Augen können gemeinsam sehen und ein Objekt räumlich einordnen. Er kann folglich Tiefe und Entfernung einschätzen. Auf Basis davon können seine Instinkte den Angriff optimal berechnen.

9.2 Geruchswahrnehmung bzw. Geruchssinn eines Hechtes

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Pheromone und andere Duftstoffe spielen im Wasser eine wesentliche Rolle. Mit Hilfe von diesen können Fische beispielsweise ihren Standort in einem Gewässer genau bestimmen. Sie dienen also unter anderem (oder vor allem) der Navigation. Duftspuren sind nämlich ebenso ein Grund dafür, dass Fische den Weg in bestimmte Gewässer wiederfinden.

Der Hecht ist also nicht nur ein visueller Räuber. Die Natur hat ihn auch mit anderen Sinnen ausgestattet. So kann er zum Beispiel verletzte Fische riechen. Diese sind leichte Beute: Quasi ein schneller Snack um die Ecke.

Diese Gerüche werden von verschiedenen Geruchsrezeptoren wahrgenommen – nicht nur von der Nase. Da der Hecht Pheromone benutzt, um seine Beute zu lokalisieren und zu identifizieren, wird der Geruchssinn umso wichtiger, je schlechter die Sicht im Wasser ist.

9.3 Der Jagdablauf eines Hechtes

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Jede Jagd auf Beute folgt dem gleichen Muster. Die einzelnen Schritte unterscheiden sich nur in ihrer Dauer.

  1. Ohne Interesse an der Beute: Der Hecht steht regungslos im Wasser. Mögliche Beutefische interessieren ihn nicht.
  2. Aufmerksamkeit wird auf die Beute gerichtet: Seine Aufmerksamkeit richtet sich auf die Beute – der Körper dreht sich in deren Richtung. Er beobachtet, bleibt aber unbeweglich.
  3. Die Verfolgung beginnt: Abhängig von der Beute und der Situation nimmt der Hecht gegebenenfalls die Verfolgung auf. Langsam und unauffällig. Er ist ganz auf den einzelnen Fisch (oder Schwarm) konzentriert.
  4. Sprint: Die Flossen stellen sich auf und bringen den Körper in Position für einen kurzen, aber heftigen, Sprint. Die Instinkte des Hechts sagen ihm genau, wann der richtige Moment gekommen ist, um seinen Angriff zu starten.
  5. Der Angriff: Unterscheidet sich von Beute zu Beute. Bei einer Beute greift der Hecht den Kopf an, bei einer anderen die Mitte oder das Hinterteil. Der Angriff endet, wenn die Beute gefangen wurde – oder der erste Sprint erfolglos war.
    • Misserfolg: Nicht jeder Angriff endet mit einem Erfolg. Obwohl der Hecht ein gutes und schnelles Raubtier ist, gibt es mehr misslungene Angriffe, als man denken könnte. Das liegt zum einen an den hervorragenden Verteidigungsstrategien der Beutefische. Zum anderen liegt es an den Bedingungen der Umgebung.
    • Zurück zu Schritt 2 oder 3: War ein Angriff erfolglos, kommt es entweder zu einer Verfolgung,
      oder der Hecht sucht sich eine andere Gelegenheit. Die Beutetierart und die Umgebung spielen eine große Rolle bei der Entscheidung, ob ein zweiter Angriff gestartet wird. Eine Verfolgung und ein erneuter Angriff hängen hauptsächlich von der Beute ab. Sowie davon, ob die Gelegenheit günstig erscheint.

Je mehr sich ein Hecht auf eine Beute spezialisiert, desto besser sind seine Chancen.

Lies mehr darüber, wie Du schnell einen schnell einen Hecht fangen kannst (in 10 Minuten)!

10. Welches ist die beste Strategie, um einen Hecht zu fangen?

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Hierbei gibt es zwei unterschiedliche Szenarien, die ebenso unterschiedliche Taktiken erfordern.

  1. Ein aktiver Hecht ist leichter zu fangen als einer, der im Hinterhalt lauert. Diejenigen, die sich bewegen, kreuzen nicht nur viel eher den Weg unserer Köder. Außerdem muss ein aktiver Hecht mehr fressen, da sein Kalorienverbrauch höher ist. Und ein Hecht, der mehr frisst, ist auch leichter zu fangen.
  2. Bei einem Hecht, der aus dem Hinterhalt angreift, sieht es anders aus. Er jagt nicht jeder Beute hinterher. Er nutzt sein Versteck und seine Tarnung aus. Er bleibt lange Zeit regungslos in diesem und wartet auf die richtige Beute sowie den richtigen Moment. Deshalb müssen wir unseren Köder so nah wie möglich vor sein gefrässiges Maul bringen – und ihn zudem verlockend gestalten. Der lauernde Hecht muss ihn als leichte Beute sehen. Lass ihn deshalb von Zeit zu Zeit ruhen, während Du ihn einholst.

Das Gute daran ist allerdings, dass ein lauernder Hecht an einer Stelle bleibt. Um diese mit unserem Köder zu erreichen, sollten wir nicht ohne Plan vorgehen. Wenn Du Deinen Köder einfach wahllos auswirfst, wirst Du den bewegungslosen Räuber mit Sicherheit verfehlen, da wir ihn mit dieser Strategie nicht aus seinem Versteck locken können. Das ist eher eine Strategie für einen aktiven Hecht.

hecht-angeln-tipps-strategie-taktik
Die beste Strategie, um einen Hecht zu fangen, besteht darin, den Angelplatz strategisch zu beangeln.

Unsere beste Chance, diesen schwer fassbaren Raubfisch zu fangen, besteht in diesem Fall darin, das Gebiet strategisch zu befischen. Du beginnst auf zwölf Uhr auszuwerfen und arbeitest Dich im Uhrzeigersinn vor – Wurf für Wurf. Da wir nicht wissen, wie tief sich der Hecht aufhält, ist es dabei jedoch nicht zu einfach, den richtigen Köder zu wählen.

11. Welches ist der beste Hechtköder?

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wenn wir an die verschiedenen Jahreszeiten beim Hechtangeln denken, müssen wir in jeder von ihnen eine andere Köderstrategie wählen.

11.1 Frühling

Erstens ist die Chance, große Hechte zu fangen, im Frühjahr am größten, wenn die meisten anderen Fische anfangen, sich zu vermehren. Zu diesem Zeitpunkt ist der Laichvorgang der Hechte längst abgeschlossen. Auffällige Köder, die unter den Tausenden von laichenden Fischen hervorstechen, sind zu dieser Zeit des Jahres unerlässlich.

Da sich die Hechte meist in flachen Bereichen des Gewässers aufhalten, spielt es keine Rolle, ob die Köder grün, gelb-rot oder einfach bunt gemischt sind. Wenn das Wasser nicht besonders tief ist, fallen fast alle Farben auf. Wichtig ist nur, dass man ausschließlich Farben verwendet, die der Hecht auch wirklich sehen kann.

11.2 Herbst

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Auch diese Jahreszeit bietet tolle Möglichkeiten zum Hechtangeln. Bei einer Wassertemperatur von 10 – 17 °C sind die Hechte am aktivsten und fressen viel, um Fett für den Winter zu produzieren.

Fische, Frösche, Ratten – alle Hechtköder, die es gibt, können ausprobiert werden. Wichtig ist, dass die Köder zu dieser Jahreszeit eher groß als klein sein sollten. Du brauchst keine Angst vor 30 cm langen Ködern haben.

Hechte sind auf die Jagd nach bestimmten Beutefischen spezialisiert und konzentrieren sich in der Regel auf nur eine oder zwei Beutearten – welche zwei genau, variiert im Laufe des Jahres. Sie wissen genau, wie sie ihrer Beute am besten auflauern und angreifen können. Falls Dein Köder in das Beuteschema des Hechts fällt, ist das ein großer Vorteil. Aus diesem Grund ist ein grundlegendes Verständnis des Wassers als Lebensraum für den Hecht wie auch für seine Beute unerlässlich.

Sehr wichtig in diesem Zusammenhang ist die Unterwassersichtbarkeit, die zwischen den verschiedenen trophischen Zuständen variiert. Eine Veränderung der Sichtverhältnisse zwingt den Hecht dazu, seine Jagdstrategie anzupassen.

  1. Je klarer das Wasser ist, desto besser ist die Beute sichtbar. In diesem Zusammenhang kommt es vor allem auf das Aussehen des Köders an.
  2. In trüben Gewässern hingegen spielen Umriss und Vibration des Köders die Hauptrolle – und das Aussehen nur eine untergeordnete.

Denke daran: Der Hecht ist ein effizienter Räuber und passt seine Jagdstrategie von Beutefisch zu Beutefisch an. Daran sollten wir bei der Köderwahl denken. Der Hecht weiß zwischen einem Barsch, einem Rotauge oder einer Elritze zu unterscheiden – und bejagt diese ebenso unterschiedlich. Bei einer unbekannten Beute weiß er instinktiv nicht, wie er reagieren soll. Wir schließen daraus, dass eine unbekannte Beute den einen Hecht neugierig machen kann, wohingegen sie einen anderen unbeeindruckt lässt.

Ohne Vegetation verändert sich auch die Zusammensetzung der Bodenbewohner. Fische, die sich von Pflanzen und Mikroorganismen auf diesen ernähren, finden weniger Nahrung und sind weniger dementsprechend weniger zahlreich. Andere Arten hingegen nutzen das nun reichlicher vorhandene Zooplankton als Nahrungsquelle.

Diese Veränderungen können sporadisch über das Jahr verteilt auftreten oder von langer Dauer sein. All dies hat vorübergehende oder dauerhafte Auswirkungen auf Raubfische wie den Hecht. Er muss sich an die veränderten Bedingungen anpassen und sich auf andere Beutetiere einstellen. Wenn Du also das ganze Jahr über den gleichen Köder verwendest, ignorierst Du, dass das Leben unter Wasser in ständigem Wandel ist.

11.3 Hechtköder für klares Wasser

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

In klarem und nährstoffarmem (oligotrophem) Wasser sind nur wenige Weißfische zu finden. Das hat einen großen Einfluss auf die Beutewahl des Hechts. Dazu gehören Maränen, Forellen, Stinte, Zander und Barsche. Hier gilt: “Raubfische jagen Raubfische”.

Berücksichtige das bei der Wahl Deines Köders und wähle einen, der Raubfische imitiert.

  1. Mittelgroße Hechte konzentrieren sich in den wenigen ausladenden und von Vegeation bedeckten Uferzonen.
  2. Die großen Exemplare bevorzugen das offene Wasser.

Die Hechtpopulation selbst ist meist nicht sehr groß, da es nur wenige geeignete Uferzonen für die jungen Individuen gibt. Kannibalismus ist selten, wenn genügend andere Räuber als Beute zur Verfügung stehen. Fehlen diese, gehen die größeren Hechte auf die Jagd nach den kleineren.

11.4 Hechtköder für trübes Wasser

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Die Jagd auf Hechte in eutrophen Gewässern ist anspruchsvoll, da die Sicht oft sehr trüb ist – und zudem im Jahresverlauf schwankt. Das beeinflusst das Jagdverhalten der Raubfische in unterschiedlichem Maße. Bei schlechterer Sicht muss sich der Hecht auf andere Sinne als seine Augen verlassen.

  • Den Geruchssinn,
  • das Gehör sowie
  • die Seitenlinien

gewinnen an Bedeutung. Für uns bedeutet das, dass druckwellen- und schallerzeugende Köder die erste Wahl sein sollten.

Eutrophe Seen sind oft flach und weisen zudem in ihren flacheren Bereichen eine üppige Vegetation auf. Es gibt einen Überfluss an Hechten, so dass

  • Kannibalismus,
  • Nahrungskonkurrenz und
  • sogar die Verteidigung des Territoriums

zu Zusammenstößen zwischen ihnen führen. Wir müssen uns der Beziehung zwischen dem trophischen Zustand und der Populationsgröße des Hechts, seinem Verhalten und seiner Beute bewusst sein.

Anmerkung: Es scheint notwendig zu sein, den Köder so lange wie möglich im Blickfeld des Hechts zu halten. Aber wie können wir dies sicherstellen? Versuche einfach, die Geschwindigkeit zu reduzieren, mit der Du einrollst.

Viele Wobbler, Blinker und Spinner werden allerdings schnell eingeholt. Lauernde Hechte werden deshalb möglicherweise von diesen nicht angelockt, da sie zu schnell an ihnen vorbeiziehen. Wenn Du zu schwere Köder im flachen Wasser auswirfst, musst Du diese schnell einholen, da sie sonst absinken.

Damit sind wir am Ende unseres Artikels über den Hecht angelangt. Wenn Du Fragen, Ergänzungen oder Kommentare hast, lass es uns bitte wissen – wir freuen uns auf Dein Feedback. Viel Spaß bei Deinem nächsten Angelausflug und “Petri Heil”! – Martin und Jens.

Hast du noch Zeit für eine kurze Bewertung?

Würde uns echt freuen. Nur so werden wir besser.

Durchschnittliche Wertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet!

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Super! Du bist 1 Schritt davon entfernt deine Tipps zu bekommen. ► Bitte checke deine Mails und klicke auf den Link, den wir dir gesendet haben.

Mit diesen 3 Schritten Hechtfänge verdoppeln!

70% der Hechte sind vorsichtig und kaum zu angeln.

Mit diesen Tipps kannst du sie überlisten und deine Hechtfänge mehr als verdoppeln.


Hole dir diese 3 wissenschafltich basierten Tipps, die sogar einige Profis nicht kennen!

Verwandter : mehr vom Autor

Abonniere unseren Newsletter

Wir spammen dich nicht voll. Nur bei wichtigen News bekommst du Post.

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0